Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Börsenmedien AG
18.10.2018 Matthias J. Kapfer

Wirecard: Analysten sehen Luft nach oben - Trading-Chance

-%
Wirecard

Nachdem die Aktie von Wirecard am Mittwoch den Erholungskurs fortsetzen konnte, gerät der Aktienkurs im heutigen Handel etwas unter Druck. Die Analysten sind sich jedoch weiterhin einig: Die Wirecard-Aktie bleibt ein Kauf.

Analysten sehen Kurspotenzial von 17 Prozent

Positive Stimmen kommen unterdessen vom amerikanischen Investmenthaus Guggenheim Securities. Die Experten sprechen eine Kauf-Empfehlung für Wirecard mit einem Kursziel von 218 Euro aus, was einem Aufwärtspotenzial von mehr als 24 Prozent entspricht.

Auf die letzen drei Monate gesehen, haben die Analysten insgesamt ihre Einschätzungen bezüglich des Aktienkurses um rund 37 Prozent gesteigert. Stand heute empfehlen 23 Analysten die Papiere des Zahlungsdienstleisters zum Kauf, acht zum Halten. Lediglich ein Analyst spricht sich für den Verkauf der Aktie aus.

Foto: Börsenmedien AG

(Quelle: Bloomberg)

Auf 12-Monats-Sicht sehen die Analysten im Schnitt die Aktie bei rund 205 Euro fair bewertet, was aktuell einem Ertragspotenzial von knapp 17 Prozent entspricht.

Trading-Chance für Mutige

Nachdem die Aktie in der vergangenen Woche deutlich unter Druck geraten war und zweitweise sogar zweistellig abverkauft wurde, konnte sich der Aktienkurs wieder spürbar erholen. Der Kurs verläuft derzeit knapp unter der 38-Tage-Linie bei 184,06 Euro - bis zur 90-Tage-Linie bei 169,20 Euro ist noch etwas Luft nach unten. Nächste Hürde ist die nachhaltige Rückeroberung der 180 Euro-Marke.

Konservative Anleger sollten bei Wirecard weiter an der Seitenlinie verharren. Risikofreudige können kurzfristig auf eine Fortsetzung der dynamischen Gegenbewegung und eine Rückkehr zum bisherigen Rekordhoch spekulieren. Ein entsprechendes Produkt wurde von DER AKTIONÄR in der aktuellen Ausgabe 43/2018 vorgestellt.

Foto: Börsenmedien AG

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.
Die Geschichte der Spekulationsblasen

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6