20.03.2019 Börsen. Briefing.

Wirecard-Aktie: Warum sie plötzlich fällt

-%
Wirecard
Trendthema

Kurz vor Öffnung der Börsen in den USA kommt die Aktie der Wirecard AG ins Straucheln, verliert binnen Minuten über fünf Prozent an Wert. Dabei hielt sie sich gegen den Markttrend über Stunden im positiven Bereich – trotz neu vorgetragener Vorwürfe der Southern Investigative Reporting Foundation. Der neuerliche Kursrutsch verunsichert.

Über Stunden konnte die Aktie des Zahlungsdienstleisters Wirecard gegen den Markttrend leicht zulegen. Kurz vor Öffnung der Börsen in den USA allerdings rutscht das Papier merklich ab, verliert innerhalb weniger Minuten rund fünf Prozent an Wert. Die Verunsicherung unter den Anlegern in diesen Momenten ist enorm. Doch was ist der Grund für die Kapriolen?

Am Morgen war ein neuer Report der Southern Investigative Reporting Foundation (kurz: SIRF) erschienen. Autor Roddy Boyd stellt darin fest, dass bei Wirecard „etwas furchtbar falsch“ laufe. Er hängt seinen Report an der Maxime „follow the money“ auf. In seinem Blickfeld stehen die Geschäfte der Gesellschaft im Raum Asien-Pazifik, dabei insbesondere ein Geschäft in Indien. SIRF ist kein Unbekannter. Bereits im Januar 2018 hatte die von Roddy Boyd gegründete Southern Investigative Reporting Foundation Ungereimtheiten bei der Übernahme in Indien thematisiert. Der Bericht wurde als Short-Attacke gewertet und heftig kritisiert. Eine Reaktion des Marktes auf die neuerliche Veröffentlichung blieb aus und kann folglich nicht als Erklärung für den Kurssturz am Nachmittag herangezogen werden.

Bleiben Sie mit dem Börsen.Briefing. – dem neuen Newsletter des AKTIONÄR – börsentäglich auf dem Laufenden. Registrieren Sie sich jetzt kostenfrei unter www.boersenbriefing.de 

Auch ein vom Handelsblatt veröffentlichter Artikel ist ungeeignet, die Kursverluste zu erklären. Die Zeitung berichtet, die Ermittlungsbehörden in Singapur seien bisher nicht mit einem Rechtshilfeersuchen an die Staatsanwaltschaft München herangetreten. Nach wie vor sieht die Staatsanwaltschaft in der bayrischen Landeshauptstadt keinen ausreichenden Anfangsverdacht für eigene Ermittlungen begründet: „Die unterschiedliche Bewertung der Lage beruht darauf, dass wir in München sitzen und die Kollegen in Singapur, wo die Vorfälle stattgefunden haben sollen“, teilt die Staatsanwaltschaft laut Handelsblatt mit. „Ein Tatort in unserem Zuständigkeitsbereich ist bislang nicht erkennbar.“

Die jetzt zu beobachtenden Kapriolen sind im Ergebnis als normale Volatilität im höchst fragilen Handel mit Wirecard-Aktien zu werten. Nahezu täglich kommt es immer wieder zu kurzzeitigen Ausschlägen in der Notiz. Gestern stieg das Papier ohne nachrichtenrelevante Begleiterscheinungen um mehrere Prozent kurz vor Ende der Sitzung. Heute ging es – aus jetziger Sicht – ebenso kurzzeitig in die entgegengesetzte Richtung.

Wie es mit Wirecard weitergeht, lesen Sie regelmäßig im Börsen.Briefing., dem kostenfreien täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR. Registrieren Sie sich einfach und unverbindlich unter www.boersenbriefing.de mithilfe Ihrer E-Mail-Adresse und bleiben Sie mit dem Börsen.Briefing. auf dem Laufenden. Es lohnt sich.

Ein Beitrag von Leon Müller, Chief Editor Börsen.Briefing. – dem täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR (registrieren Sie sich kostenfrei unter www.boersenbriefing.de)

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich. |

Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing. Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.

Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.