11.03.2019 Börsen. Briefing.

Wirecard-Aktie: Kommt es darauf wirklich an?

-%
Wirecard
Trendthema

Die Wirecard-Aktie schießt angefacht von der Hoffnung auf baldige Aufklärung in der Causa Singapur am Montag weiter nach oben, gewinnt zeitweise beinahe zweistellig an Wert. Dass die Aktie nicht gleich weiter durchmarschiert, hat Gründe. Und die sind nicht nur darin zu finden, dass der Vertrauensvorschuss der Anleger womöglich bald aufgebraucht ist.

Bestens informiert durch den Handelstag – Werden Sie jetzt Leser des kostenfreien AKTIONÄR-Newsletters Börsen.Briefing. Registrieren Sie sich jetzt unter www.boersenbriefing.de oder nutzen Sie das untenstehende Formular.

Ein Tweet sagt mehr als tausend Worte. In Elon-Musk-Manier (der Chef des US-Elektroautopioniers ist bekannt für seine Tweets) hat Wirecard-Chef Dr. Markus Braun am Freitag eine kleine Rallye in der Aktie seines Unternehmens entfacht. Notierte sie am Freitag im Tief noch bei 116,05 Euro, schießt sie nach steilem Anstieg am Freitag heute bis auf 134,40 Euro nach oben – ein Plus von knapp 16 Prozent.

I am convinced that in the very near future the market can solely focus on the strong operative performance and innovations of Wirecard. #FutureTech #DigitalTech

Anleger gehen in Erwartung eines für das Unternehmen günstigen Berichtes der Compliance-Kanzlei Rajah & Tann zu den in der Financial Times geäußerten Vorwürfen in den Vertrauensvorschuss. Der scheint aber allmählich aufgebraucht. Zumal dem Titel gleich zwei weitaus profanere Dinge im Weg stehen.

Das sind an allererster Stelle die 90-Tage-Linie, die aktuell bei 133,988 Euro verläuft – und damit auf dem Niveau des heutigen Tageshochs.

Da ist zum anderen, etwas weiter oberhalb, die 200-Tage-Linie. Sie verläuft aktuell bei 136,616 Euro. 

Am ersten Widerstand, namentlich der 90-Tage-Linie, ist das Papier heute vorerst gescheitert. Erst ein Sprung darüber würde ein deutliches Kaufsignal erzeugen. Es könnte einen Anstieg bis an den nächsthöheren Widerstand bei 136,616 Euro nach sich ziehen. Aber: Auf der Unterseite ist ein Gap entstanden, weil die Eröffnung heute höher lag als der Schlusskurs am Freitag. Entsprechend könnte die Aktie auch wieder zurückkommen, sofern das Unternehmen nicht selbst entgegensteuert.

Denn: Am Ende verkommen die genannten Marken zur Belanglosigkeit, sobald das Unternehmen (endlich) den Compliance-Bericht veröffentlicht. Ein Short-Squeeze könnte dann sogar einen noch größeren Sprung ermöglichen. Der Tweet von CEO Braun lässt hier keinen Interpretationsspielraum. Die Frage ist lediglich, wann die Veröffentlichung erfolgt. Das Unternehmen war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Lesen Sie auch: 
3 steile Thesen, was jetzt passiert

Wie es mit Wirecard weitergeht, lesen Sie auch in dieser Woche im Börsen.Briefing., dem kostenfreien täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR. Registrieren Sie sich einfach und unverbindlich unter www.boersenbriefing.de mithilfe Ihrer E-Mail-Adresse und bleiben Sie mit dem Börsen.Briefing. auf dem Laufenden. Es lohnt sich. 

Ein Beitrag von Leon Müller, Chief Editor Börsen.Briefing. – dem täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR (registrieren Sie sich kostenfrei unter www.boersenbriefing.de)

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich. |

Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing. Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.

Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.

Sie erhalten in Kürze einen Bestätigungslink per E-Mail. Bitte prüfen Sie auch Ihren Spamordner.