04.03.2019 Börsen. Briefing.

Wirecard-Aktie: Keine Kunden, kein Geschäft?

-%
Wirecard
Trendthema

Der vermeintliche Skandal um Bilanzmanipulationen beim Aschheimer Zahlungsdienstleister Wirecard rückt knapp fünf Wochen nach Veröffentlichung der Vorwürfe in der Financial Times ein wenig in den Hintergrund. Die Aktie kommt kaum mehr von der Stelle. Der große Knall – bisher ist er mangels Neuigkeiten ausgeblieben. Die Vorwürfe stehen weiterhin im Raum, unterdessen … 

Bestens informiert durch den Handelstag – Werden Sie jetzt Leser des kostenfreien AKTIONÄR-Newsletters Börsen.Briefing. Registrieren Sie sich jetzt unter www.boersenbriefing.de oder nutzen Sie das untenstehende Formular. 

… zeichnet sich eine Normalisierung der Situation ab. Eine Rückkehr zum Alltag. Wirecard meldet regelmäßig neue Aufträge. Heute etwa gab man bekannt, fortan auf Schiffen der Tallink Grupp voll digitale chinesische Zahlungsmethoden (etwa Alipay) zu ermöglichen. Die Tallink Grupp ist nach eigenen Angaben der führende Dienstleister für den Personen- und Güterverkehr in der nördlichen Ostseeregion, betreibt dort 14 Schiffe auf sieben verschiedenen Routen.

Ende Februar erst meldete Wirecard eine neue Kooperation in der Türkei. Beşiktaş JK (in Deutschland besser bekannt als„Beşiktaş Istanbul“), einer der ältesten und größten Sportvereine der Türkei, stellen gemeinsam die neueste Version der mobilen Beşiktaş JK App vor. Die App umfasst jetzt unter anderem eine integrierte mobile Wallet. Fußballfans können ab sofort während eines Spiels Essen und Getränke von ihren Plätzen aus bestellen sowie digital bezahlen und dann bequem ihre Bestellung abholen, ohne lange Warteschlangen. Wirecard übernimmt dabei die Abwicklung der digitalen Zahlungen innerhalb der Beşiktaş JK App, die bereits mehr als 300.000 Nutzer hat. 

In den Tagen zuvor gab Wirecard bekannt, in Tschechien und Österreich ebenfalls neue große Verträge geschlossen zu haben.

Kritiker, die Zweifel an der Kundenstammgröße der Wirecard AG haben, wird das kaum besänftigen. Allen anderen zeigt es, dass Wirecard nach wie vor hohes Ansehen und Vertrauen bei seinen Partnern genießt. Keine Kunden, kein Geschäft? Ganz sicher nicht. Allein in den vergangenen zwei Wochen gab Wirecard vier neue, große Deals bekannt. Anders gesagt: Laut Wirecard läuft das operative Geschäft einfach weiter. Und rund. Vor etwa einem Monat, als der FT-Sturm am heftigsten über Wirecard tobte, äußerte sich Wirecard-CEO Dr. Markus Braun bei Twitter mit einem optimistischen Tweet diesbezüglich:

Wirecard is a very strong company with outstanding #technology and will become even stronger. January numbers indicate a record Q1 and we are looking forward to a highly successful 2019.

Dass die Aktie derzeit dennoch nicht vom Fleck kommt, liegt weniger am operativen Geschäft, als am Ausbleiben neuer Erkenntnisse zu den durch die Financial Times Vorwürfen. Wir gehen weiterhin davon aus, dass Wirecard den Prüfbericht der Compliance-Kanzlei Rajah & Tann, der vom Markt sehnsüchtig erwartet wird, bis spätestens 4. April vorlegt. Erst im Anschluss dürfte die Aktie wieder frei aufspielen. Sollten die Vorwürfe durch den Bericht entkräftet werden, ist eine rasche Erholung dabei nicht unwahrscheinlich.

Wie es mit der Aktie von Wirecard weitergeht, lesen Sie auch diese Woche im Börsen.Briefing., dem kostenfreien täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR. Registrieren Sie sich einfach und unverbindlich unter www.boersenbriefing.de mithilfe Ihrer E-Mail-Adresse und bleiben Sie mit dem Börsen.Briefing. auf dem Laufenden. Es lohnt sich.

Lesen Sie auch: Der Fall Wirecard: Alles, was Sie jetzt wissen müssen

Und wenn Sie wissen möchten, auf welche Aktie aus dem Feld der Zahlungsdienstleister heute setzen müssen, dann lesen Sie diesen Beitrag von Nikolas Kessler.

Ein Beitrag von Leon Müller, Chief Editor Börsen.Briefing. – dem täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR (registrieren Sie sich kostenfrei unter www.boersenbriefing.de)

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich. |

Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing. Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.

Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.