Aktion: Jetzt Gratis-Abo sichern
11.02.2020 Leon Müller

Wirecard-Aktie: Jetzt wankt der Widerstand

-%
Wirecard

Die Wirecard-Aktie bewegt sich weiter aufwärts, zählt in einem insgesamt freundlichen Marktumfeld zu den Top-Gewinnern im Auswahlindex DAX. Wenige Tage vor Veröffentlichung der Zahlen zum vergangenen Quartal wankt damit ein weiterer, zuletzt bedeutender Widerstand. Das Papier, das sich im Aktien-Musterdepot des AKTIONÄR befindet, zählt dabei bereits schon heute zu den besten Titeln des noch jungen Jahres.

Die Wirecard-Aktie nimmt Fahrt auf: Am Dienstag hat das DAX-Papier mit einem Plus von 2,29 Prozent auf 143,15 Euro erneut einen Ausbruchsversuch über die Marke von 140 Euro gestartet. Zuletzt hatte sich der Bereich um die 140 Euro mehrfach als zu hohe Hürde erwiesen. Seit dem Zwischentief im Dezember haben sich die Papiere des Bezahldienstleisters nun schon um rund 40 Prozent erholt. Investoren richten ihre Blicke auf die für diesen Freitag (14.02.) geplante Vorlage der Eckdaten für 2019.

Rückenwind hatte den Papieren zuletzt ein Wechsel an der Aufsichtsratsspitze sowie Pläne des seit Mitte Januar amtierenden Chefaufsehern Thomas Eichelmann für eine Aufstockung der Konzernführung verliehen.

Zudem läuft aktuell eine Sonderprüfung der Bücher von Wirecard durch die Wirtschaftsprüfer von KPMG. Dadurch will Eichelmann die immer wiederkehrenden Vorwürfe der "Financial Times" entkräften. Der Bericht soll noch im ersten Quartal veröffentlicht werden. Er dürfte entscheidend werden für die weitere Kursentwicklung, die deutlich unter den Vorwürfen der Zeitung gelitten hat. Bis zum Rekordhoch von 199 Euro aus dem Herbst 2018 fehlen aktuell noch 39 Prozent

Wirecard (WKN: 747206)

DER AKTIONÄR hat das Papier im April 2019 in sein Aktien-Musterdepot aufgenommen und ist entsprechend bullish für den Titel, der aufgrund der Angriffe der Financial Times eher spekulativ einzuschätzen ist. Fällt der technische Widerstand, dürften Anschlusskäufe das Papier auf ein weiteres Mehr-Monats-Hoch treiben.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Mit Material von dpa-AFX

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6