Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
12.03.2019 Börsen. Briefing.

Wirecard-Aktie: Jetzt sät auch noch das WSJ Zweifel

-%
Wirecard

Die Vorwurfs-Tirade der Financial Times ist gerade abgeklungen, die Aktie kommt wieder auf die Beine, da befasst sich das renommierte Wall Street Journal plötzlich mit der Causa Wirecard, und sät neue Zweifel an der Belastbarkeit der Bücher. Gleich im Eingangssatz des umfassenden Artikels schreibt das Blatt, das Unternehmen sei spektakulär gewachsen – und manche würden auf einen ebenso spektakulären Fall wetten. Im Fokus dabei steht vor allem ein Aspekt.

Bestens informiert durch den Handelstag – Werden Sie jetzt Leser des kostenfreien AKTIONÄR-Newsletters Börsen.Briefing. Registrieren Sie sich jetzt unter www.boersenbriefing.de oder nutzen Sie das untenstehende Formular.

Während Marktteilnehmer hierzulande gespannt der Veröffentlichung des Berichts der Compliance-Kanzlei Rajah & Tann zu den Vorwürfen der Financial Times gegen die Wirecard AG, in Singapur sei es zu Bilanztricksereien gekommen, warten, veröffentlicht das Wall Street Journal einen Artikel und sät dabei Zweifel an der Belastbarkeit der Bücher des Zahlungsdienstleisters.

WSJ-Autor Paul J. Davies befasst sich mit dem Wachstumsmodell des Unternehmens aus Aschheim bei München. Wirecard hätte auf seinem Expansionszug immer höhere Schulden angehäuft: „Diese Mischung aus Akquisitionen, Finanzierungen und Krediten lässt Zweifel an der Nachhaltigkeit des Umsatzwachstums und der Stärke der Cashflows aufkommen.“ Auch wenn Wirecard in den zurückliegenden Jahren schneller gewachsen sei als der Wettbewerb, so seien die Schulden noch schneller angestiegen, von 100 Millionen Euro im Jahr 2012 auf zuletzt 1,3 Milliarden Euro zu Ende September 2018. Die Beurteilung der Risiken falle schwer, weil sich dazu keine Angaben in den Jahresabschlüssen finden würden, moniert Davies.

Das WSJ bringt keine neuen Vorwürfe, die vorgebrachten Zweifel sind mehr eine Kritik an der Öffentlichkeitsarbeit der Wirecard AG. Der Bericht schließt mit den Worten: „Das Unternehmen muss sich öffnen, um zu zeigen, dass sein Wachstum nachhaltig ist und seine nach wie vor hohe Bewertung rechtfertigt.“ Eine Kritik, die auch wir schon vorgebracht haben. Im Börsen.Briefing. #54 vom 11. Februar schrieben wir: „Der heftige Kurssturz hätte verhindert werden können, wenn Wirecard schon vorher mehr Verständnis für sein Geschäftsmodell vermittelt hätte. Und das ist derzeit das einzige, was man dem Unternehmen bisher wirklich vorhalten kann.“

Der Bericht des Wall Street Journal ließe sich auch mit „Alter Wein in neuen Schläuchen“ überschreiben. Er ist jedenfalls nicht geeignet, den Kurs der Wirecard-Aktie an diesem Dienstag zu beeinflussen – anders als die mit Vorwürfen beladenen Berichte der Financial Times, die den Kurs haben implodieren lassen. Dass das Papier heute schwächer notiert, ist vielmehr Gewinnmitnahmen zuzuschreiben, nachdem die Aktie in den zurückliegenden Tagen als Reaktion auf einen Tweet von CEO Dr. Markus Braun kräftig gestiegen war.

Lesen Sie auch: 
3 steile Thesen, was jetzt passiert

Wie es mit der Wirecard-Aktie weitergeht, lesen Sie regelmäßig auch im Börsen.Briefing., dem kostenfreien täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR. Registrieren Sie sich einfach und unverbindlich unter www.boersenbriefing.de mithilfe Ihrer E-Mail-Adresse und bleiben Sie mit dem Börsen.Briefing. auf dem Laufenden. Es lohnt sich.

Ein Beitrag von Leon Müller, Chief Editor Börsen.Briefing. – dem täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR (registrieren Sie sich kostenfrei unter www.boersenbriefing.de)

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich. |

Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing. Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.

Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.

Sie erhalten in Kürze einen Bestätigungslink per E-Mail. Bitte prüfen Sie auch Ihren Spamordner.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6