Die Comebacks nach Corona
12.03.2019 Börsen. Briefing.

Wirecard-Aktie: Financial Times-Autor Dan McCrum legt nach – Die Details

-%
Wirecard

Der Krimi um Wirecard erhält eine weitere Wendung. Nach Wochen des Schweigens meldet sich die Financial Times zurück. Die Autoren Dan McCrum und Stefania Palma, die auch für die ersten Berichte verantwortlich zeichnen, erweitern ihre Vorwürfe und geben an, eine zentrale Figur des vermeintlichen Betrugs werde vermisst. Starker Tobak. Die Aktie bricht erneut ein, zum zweiten Mal innerhalb weniger Stunden.

Während Wirecard-Aktionäre nach einem verlustreichen Tag noch Wunden lecken, legt das Financial Times-Duo Dan McCrum und Stefania Palma nach. Unter der Überschrift "Wirecard ‘loses contact’ with executive at heart of accounting scandal" (Englisch | kostenpflichtig) schreiben sie unter anderem, dass das Unternehmen den Kontakt zu Edo Kurniawan, der im Zentrum der ursprünglich geäußerten Vorwürfe steht, seit dem 9. Februar 2019 verloren habe.

Weitere Details in Kürze. Bitte aktualisieren Sie diese Seite (F5), um den jeweils aktuellsten Stand zu sehen. (Aktueller Stand: 20:30 Uhr).

Wie es mit der Wirecard-Aktie weitergeht, lesen Sie regelmäßig auch im Börsen.Briefing., dem kostenfreien täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR. Registrieren Sie sich einfach und unverbindlich unter www.boersenbriefing.de mithilfe Ihrer E-Mail-Adresse und bleiben Sie mit dem Börsen.Briefing. auf dem Laufenden. Es lohnt sich.

Ein Beitrag von Leon Müller, Chief Editor Börsen.Briefing. – dem täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR (registrieren Sie sich kostenfrei unter www.boersenbriefing.de)

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich. |

Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing. Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.

Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.

Sie erhalten in Kürze einen Bestätigungslink per E-Mail. Bitte prüfen Sie auch Ihren Spamordner.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6