01.03.2019 Marion Schlegel

Wer hätte das gedacht: Dividendenperle Roche nicht zu bremsen: Aktie +21%

-%
Roche
Trendthema

Die eigentlich als langweilig geltende Pharmabranche hat zuletzt mit beeindruckenden Entwicklungen auf sich aufmerksam gemacht. Insbesondere die Aktie des Schweizer Pharmariesen Roche kannte zuletzt nahezu kein Halten. Seit dem Dezembertief 2018 bei 231,20 Schweizer Franken ist das Papier mittlerweile mehr als 20 Prozent gestiegen. Bei 280 Franken markierte die Aktie ein neues 4-Jahreshoch. Erst zuletzt konnte die Aktie von Roche erneut zulegen, nachdem man von der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA für das Medikament Herceptin die Zulassung in einer weiteren Darreichungsform erhalten hat. Diese bezieht sich auf die Injektion von Herceptin Hylecta unter die Haut, um damit eine bestimmte Form von HER2-positivem Brustkrebs im Frühstadium zu behandeln. Es handelt sich dabei nach Angaben von Roche um eine gebrauchsfertige Formulierung, die in zwei bis fünf Minuten verabreicht werden könne. Bei intravenösem Herceptin dauere es 30 bis 90 Minuten.

Hochinteressante Übernahme

Zuletzt machte Roche zudem durch eine Übernahme von sich Reden. Roche übernimmt Spark Therapeutics für 4,3 Milliarden Dollar beziehungsweise zu einem Preis von 114,50 Dollar pro Aktie. Dieser Preis entspricht einem Aufschlag von rund 122 Prozent auf den Schlusskurs der Aktie von Spark Therapeutics vom 22. Februar 2019 sowie einem Aufpreis von rund 19 Prozent bezogen auf den 52-Wochen-Höchstkurs der Aktie am 9. Juli 2018.

Severin Schwan, der Vorstandsvorsitzende von Roche, präsentiert sich zuversichtlich: „Das ausgewiesene Know-how von Spark Therapeutics in der gesamten Wertschöpfungskette der Gentherapie eröffnet wichtige neue Möglichkeiten für die Behandlung schwerer Krankheiten. Insbesondere das Forschungsprogramm von Spark Therapeutics gegen Hämophilie A könnte Menschen, die mit dieser Krankheit leben, künftig eine neue Therapiemöglichkeit bieten. Wir freuen uns auch, die Investitionen in das breitgefächerte Produktportfolio von Spark Therapeutics und das Engagement am Standort Philadelphia als Kompetenzzentrum fortzusetzen.“

Anleger, die der Empfehlung des AKTIONÄR im Mai vergangenen Jahres gefolgt sind, können sich mittlerweile über einen Gewinn von 29 Prozent freuen. Nicht zu verachten ist außerdem die starke Dividendenrendite von derzeit 3,1 Prozent. Gewinne laufen lassen, Stopp zur Absicherung auf 190 Euro nachziehen!