Börsen-Achterbahn: So handeln clevere Anleger richtig
18.04.2021 Martin Mrowka

Ausblick: Weitere Rekorde für DAX und Co voraus, aber...

-%
DAX

Die Hausse nährt die Hausse. Das konnte in früheren Jahren oft beobachtet werden und nun auch wieder. Hervorragende Wirtschaftsaussichten in den USA sorgen bei vielen Anlegern für Kauflaune. Selbst Skeptiker, die eine nahende Korrektur befürchteten, kaufen nun. Weitere Rekorde am deutschen Aktienmarkt sind absehbar. Der Wochenausblick.

Am Freitag ging der DAX mit einem neuen Schlussrekord bei 15.459 Punkten ins Wochenende. Damit schaffte er ein Wochenplus von knapp anderthalb Prozent. Dank überzeugender Geschäftszahlen deutscher Unternehmen Markierten auch MDAX und SDAX neue Bestmarken. Der Broker IG taxierte den Weekend-DAX am Samstag-Abend sogar noch etwas höher – bei knapp 15.500 Punkten.

Von einer Überhitzung ist dennoch noch nichts zu sehen, im Gegenteil. "Die Abfolge von Rallye – Konsolidierung – Rallye entspricht der eines dynamischen Bullenmarktes, in dessen Mitte sich der DAX gerade befindet" kommentierte Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets. 

DAX (WKN: 846900)

"Die Aktienmärkte kann scheinbar nichts erschüttern. Sie sind stabil wie Granit", kommentiert etwa Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse der Baader Bank, den weltweiten Höhenflug der Börsen. Als Motor für weitere Kursgewinne sieht er die zunehmende globale Wirtschaftsdynamik.

Nachhaltige Erholung in den USA

Die von der Investment-Beratungsfirma Sentix ermittelten Konjunkturerwartungen räumten den USA vor den asiatischen Schwellenländern mit Schwerpunkt China für die kommenden sechs Monate die besten Aussichten ein, so Halver. Denn die geplanten, großzügigen Infrastruktur-Investitionen von gut zwei Billionen US-Dollar in den kommenden Jahre sollten eine nachhaltige Industrieerholung in der weltgrößten Volkswirtschaft stützen.

Robert Greil, Chefstratege der Privatbank Merck Finck, setzt ebenfalls auf positive Impulse der boomenden US-Wirtschaft. Der dortige Aufschwung "läuft erst an und wird immer noch oft unterschätzt – schon daher hat die Wall Street weiter Luft nach oben", so seine Überzeugung. Und Charttechnik-Experte Andreas Büchler von Index-Radar traut dem DAX "bis zur Überhitzung noch einige hundert Punkte" zu.

Keine Störmanöver für Wachstum und Zinsmärkte

Gleichzeitig müssten die Investoren keine Angst vor steigenden US-Zinsen haben, so Baader-Experte Halver. Denn die amerikanische Notenbank "betont Mantra-artig, dass die anstehenden Preissteigerungen nicht nachhaltig sind". Basiseffekte wegen steigender Rohstoffpreise und Preissteigerungen durch temporäre Lieferengpässe ignorierten die Währungshüter, "um bloß keine Störmanöver für Wachstum und Zinsmärkte zu riskieren".

Auch von der Europäischen Zentralbank drohe den Börsen keine Gefahr durch steigende Zinsen, meint Halver. Sie werde sich auf ihrer Sitzung am Donnerstag "erneut als Taubenschlag präsentieren" – also ebenfalls an ihrer Politik des billigen Geldes festhalten.

Markt wird anfällig für eine Korrektur

Etwas vorsichtiger für Aktien ist hingegen Analyst Markus Reinwand von der Landesbank Helaba, der sie "anfällig für eine Korrektur" sieht. Zwar scheine das Umfeld mit Spitzenwerten bei der Konjunkturstimmung und einer weiter ultralockeren Geldpolitik "wie gemacht für Aktien". Doch nach der beispiellosen Erholungsrallye vom gut ein Jahr alten Corona-Tief seien Dividendenpapiere vor allem in den USA zu teuer.

Börsen.Briefing Newsletter
Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und an der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Kostenlos.

"Große Kurssprünge sind daher nicht mehr zu erwarten", glaubt der Experte. Vielmehr habe die Gefahr von Rückschlägen deutlich zugenommen. Nur wenn starke Geschäftszahlen in der laufenden Berichtssaison die schon hohen Erwartungen weiter nach oben trieben, sieht er noch fundamentales Potenzial.

Reinwand rät Anlegern aber eher zur Zurückhaltung. Er befürchtet, dass andere Indizes mit Verzögerung doch noch dem Beispiel des chinesischen CSI 300 folgen könnten. Dieser habe seit dem erfolglosen Versuch im Februar, sein Rekordhoch aus dem Jahr 2007 zu überwinden, rund 15 Prozent eingebüßt. Für viele Anleger "gelten Aktien inzwischen als sichere Wette", da die Politik bei Bedarf mit Konjunkturprogrammen einspringe und die Geldpolitik unterstütze.

Doch "dass es trotz anziehender Konjunktur an der Börse auch einmal in die andere Richtung gehen kann – siehe zuletzt China –, erwarten inzwischen immer weniger Marktteilnehmer", warnt Reinwand.

Berichtssaison in Deutschland startet

Seitens der deutschen Unternehmen bleibt es in der neuen Woche noch recht ruhig. Erst am Mittwochabend legt mit Deutsche Börse ein DAX-Unternehmen Zahlen für das erste Quartal vor. Auch vom Pharmazulieferer Sartorius stehen zur Wochenmitte Quartalsergebnisse auf der Agenda – das MDAX-Unternehmen hatte bereits im März die Umsatz- und Gewinnprognose für das laufende Jahr erhöht.

Auch bei den SAP-Zahlen am Donnerstag dürfte sich das Überraschungspotenzial nach den kürzlich veröffentlichten Eckdaten und der Anhebung der Jahresziele in Grenzen halten.

Am selben Tag informieren der Telekomausrüster Adva und der Personaldienstleister Amadeus Fire über die jüngste Geschäftsentwicklung. Den Zahlenreigen vervollständigen am Freitag Software AG und Daimler, wobei der Autobauer kürzlich ebenfalls schon vorläufige Zahlen veröffentlicht hat. (Mit Material von dpa-AFX)

Folgende Artikel waren in der vergangenen Woche bei www.deraktionaer.de besonders stark gefragt: 

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich.|

Bleiben Sie über die aktuellen Entwicklungen an den Aktien-, Devisen- und Rohstoff-Märkten auf dem Laufenden. Abonnieren Sie kostenfrei das Börsen.Briefing. – den großen börsentäglichen Newsletter aus der AKTIONÄR-Redaktion.

Erhalten Sie am frühen Nachmittag mit dem Börsen.Briefing. die wichtigsten News aus Wirtschaft, Politik und Börse. Weiterführende Links zu Analysen und passenden Anlage-Empfehlungen machen den Newsletter zusätzlich nutzwertig.

Registrieren Sie sich jetzt einfach unter diesem Link. Schon am nächsten Börsen-Nachmittag kommt das Börsen.Briefing. kostenfrei und unverbindlich in Ihr E-Mail-Postfach.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0