+++ Ultimative Startelf für den Rendite-Kick +++
Foto: Börsenmedien AG
12.03.2015 Jochen Kauper

VW: Nach der Rekordjagd geht der Aktie die Puste aus

-%
DAX

Die Rekordjagd der letzten Tage nahm schon verrückte Züge an. Am Mittwoch kletterte die VW-Aktie sogar über die Marke von 240 Euro. Im Anschluss ging dem Papier allerdings die Puste aus. Kein Wunder: Seit Jahresbeginn liegt das Papier mit über 30 Prozent im Plus.

Nach einem deutlichen Gewinnrückgang 2014 soll der fünf Milliarden Euro schwere Sparkurs Volkswagens Hausmarke VW Pkw zügig nach vorne bringen. "Wir rechnen damit, dass deutlich über eine Milliarde Euro davon bereits im laufenden Jahr ergebniswirksam wird", sagte Konzernchef Martin Winterkorn am Donnerstag zur Vorlage der Jahresbilanz in Berlin.


Gewinnrückgang

2014 hatten die Wirtschaftsflauten in Russland und Brasilien den Gewinn bei Volkswagen Pkw um 15 Prozent auf 2,48 Milliarden Euro absacken lassen. Damit fuhren Golf, Passat und Co. nur knapp 2,5 Prozent (Vorjahr: 2,9) ihres Umsatzes als operativen Gewinn ein. 2018 soll die Hausmarke, die jeden zweiten Euro Umsatz im Konzern einfährt, auf sechs Prozent Marge kommen.
Gewinntreiber waren 2014 erneut die Premiumtöchter Audi und Porsche, die zusammen auf 7,9 Milliarden Euro operativen Gewinn kamen und damit fast zwei Drittel des konzernweiten Gewinns vor Zinsen und Steuern (Ebit) erwirtschafteten. Außerdem steigerte das China-Geschäft sein Ergebnis um ein Fünftel auf 5,2 Milliarden Euro.

Zuletzt hat sich von Analystenseite Michael Raab von Kepler Cheuvreux zu Wort gemeldet. Sein Kursziel lautet 255 Euro.

  

Halten

Die Aktie ist zuletzt super gelaufen. Die Luft nach oben wird langsam dünn. Neueinsteiger warten eine ausgiebige Konsolidierung ab. Das Kursziel bleibt vorerst bei 260 Euro.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Volkswagen - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern