++ 4 Ausgaben DER AKTIONÄR für 9,90€ ++
Foto: Börsenmedien AG
16.03.2015 Jochen Kauper

VW-Aktie: Kepler-Analyst hebt das Kursziel auf 275 Euro

-%
Volkswagen

Nahezu im Wochenrhythmus korrigieren die Analysten derzeit ihre Kursziele für die VW-Aktie nach oben. Kepler Cheuvreux hält Kurse um 275 Euro für möglich. Erst vor wenigen Tagen hatte Analyst Michael Raab die Aktie noch mit 255 Euro bewertet. Ende der letzten Handelswoche hat die NordLB das Bewertungsmodell für Volkswagen überarbeitet. Der Konzern habe für 2014 gute Ergebnisse vorgelegt, schrieb Analyst Frank Schwope. Gewinne und Margen blieben aber ausbaufähig. Das moderate Absatzwachstum in den ersten beiden Monaten des Jahres dürfte im Gesamtjahr auf bis zu 5 Prozent gesteigert werden können, so dass die Wolfsburger zum größten Autohersteller der Welt aufsteigen können. Ein Zukauf im Lkw-Bereich in den nächsten Jahren würde ihn nicht überraschen. Schwopes Kursziel lautet 275 Euro.

Winterkorn optimistisch 

Während wichtige Automärkte wie Russland oder Brasilien am Boden liegen und die Branche nur noch auf wenige Wachstumstreiber vertrauen kann, macht VW-Konzernchef Martin Winterkorn eine Kampfansage in Richtung des Erzrivalen Toyota. "Wir setzen jetzt zum Überholmanöver an", sagte er am Donnerstag in Berlin bei der Bilanzvorlage. Winterkorn will nicht nur bei den Verkaufszahlen an Toyota vorbei, sondern auch beim Gewinn.

Foto: Börsenmedien AG

Halten 

Die Aktie ist zuletzt super gelaufen. Am Montag knackte das Papier sogar die Marke von 250 Euro. Die VW-Aktie schreit förmlich nach einer Konsolidierung. Anleger sollten derzeit den steigenden Kursen nicht hinterherlaufen.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Volkswagen - €
DAX - Pkt.

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern