++ Silber-Superzyklus: Das ist die 5.000%-Aktie ++
Foto: Börsenmedien AG
26.06.2014 Jochen Kauper

VW-Aktie: Investitionen gegen die Kursschwäche

-%
Volkswagen

Die US-Bank Citigroup hat die Vorzugsaktien von Volkswagen  auf "Buy" mit einem Kursziel von 240 Euro belassen. Die globale Autoproduktion dürfte 2014 um drei Prozent wachsen und bei den meisten europäischen Herstellern für höhere Margen sorgen, so Analyst Philip Watkins. Die Branche sei wegen der Globalisierung weniger anfällig für Konjunkturschwankungen als noch vor einigen Jahren. In Europa sei die Wende zum Besseren eingeläutet, in den USA seien seit der letzten Krise Kapazitäten abgebaut worden.

Investitionen in die Zukunft

Foto: Börsenmedien AG

Die Steilvorlage steigender Verkäufe in Europa nimmt VW auf. Unter anderem wird der Autobauer in den kommenden vier Jahren 677 Millionen Euro in seinen portugiesischen Produktionsstandort in der Nähe von Lissabon stecken. Der Konzern werde das Geld für neue Produkte und Technologien verwenden, kündigte Produktionsvorstand Michael Macht am Mittwoch bei einem Besuch von Bundespräsident Joachim Gauck im Montagewerk Palmela an.

Ausbruch abwarten

Die Aktie von Volkswagen hat sich in den letzten Tagen wieder von der psychologisch wichtige Marke von 200 Euro weg bewegt. Unterstützung gibt es jetzt von der 90- und der 200-Tage-Linie. Dennoch: VW ist gut gerüstet, um den lang ersehnten Sprung über das alte Hoch von 205,20 Euro zu schaffen. Dieser würde dann gleichzeitig die lange Seitwärtsbewegung beenden und neues Kurspotenzial freisetzen. Ein freundlicher Gesamtmarkt sind dann auch Kurse um 240 Euro durchaus machbar.

 

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Volkswagen - €
DAX - Pkt.

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern