10x maximale Hebel-Power >> Ihr Ticket
Foto: Börsenmedien AG
27.02.2015 Maximilian Völkl

Volkswagen: Enttäuschende Prognose – Aktie unter Druck

-%
DAX

Am Freitagnachmittag hat der Autobauer Volkswagen seine Zahlen für das Gesamtjahr 2014 bekannt gegeben. Zudem gab es einen Ausblick auf das laufende Jahr. Dieser fiel allerdings enttäuschend aus, so dass die Aktie innerhalb weniger Minuten deutlich unter Druck geriet und an das Ende des DAX fiel.

Im Geschäftsjahr 2014 hat der VW-Konzern neue Rekorde bei Umsatz und Gewinn erreicht. Die Erlöse lagen mit 202,5 Milliarden Euro 2,8 Prozent über dem Niveau des Vorjahres. Das operative Ergebnis kletterte dank des starken China-Geschäfts sogar noch deutlicher um 8,5 Prozent auf 12,7 Milliarden Euro. Davon sollen auch die Anleger verstärkt profitieren. Die Dividende je Vorzugsaktie wird von 4,06 auf 4,86 Euro erhöht. Auf dem aktuellen Niveau entspricht dies einer Rendite von 2,2 Prozent.

Ausblick zu vorsichtig

Für Enttäuschung bei den Anlegern sorgte derweil die Prognose für das laufende Jahr. Volkswagen versprüht hier wenig Optimismus. „Angesichts gedämpfter Wachstumsaussichten in Regionen außerhalb Chinas wird 2015 sicher kein Selbstläufer", so Finanzchef Hans Dieter Pötsch. Beim operativen Gewinn peilt der Vorstand deswegen erneut einen breiten Korridor von 5,5 bis 6,5 Prozent des Umsatzes an. Die Erlöse sollen derweil nur um vier Prozent wachsen. Beim Absatz plant VW ein moderates Wachstum – der große Konkurrent Toyota hatte zuletzt allerdings sogar einen leichten Verkaufsrückgang prognostiziert.

Halteposition

Nach dem starken Kursanstieg der vergangenen Wochen liegt die VW-Aktie trotz des vorsichtigen Ausblicks weiterhin gut im Rennen. Nach der Rallye ist ein Rücksetzer allerdings überfällig. Die Aktie bleibt derzeit eine Halteposition. Mittelfristig sollten jedoch Kurse um 260 Euro möglich sein.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Volkswagen - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern