++ Mit diesen Aktien geht die Party weiter ++
Foto: Börsenmedien AG
13.06.2014 Maximilian Völkl

Volkswagen: Aktie schwach – Irak-Krise belastet

-%
DAX

Am Freitag zählen die Autoaktien zu den schwächsten Werten im DAX. Die Irak-Krise belastet auch die Volkswagen-Aktie. Deutschlands größter Autobauer hängt weiterhin in der langfristigen Seitwärtsbewegung fest. Auch die guten Absatzzahlen für Mai bringen keinen neuen Schwung.

Der Volkswagen-Konzern konnte im Mai den Absatz im Vergleich zum Vorjahr um 5,9 Prozent auf 864.600 ausgelieferte Fahrzeuge steigern. Doch diese Zahlen werden derzeit von den Unruhen im Irak überschattet. Der Terror der Isis-Dschihadisten hat die Ölpreise zuletzt auf die höchsten Stände seit Monaten getrieben. Die anziehenden Preise belasten vor allem Auto- und Luftfahrtaktien.

Seitwärtstrend

Das Chartbild der VW-Aktie erfreut die Anleger derzeit ebenfalls nicht. Der Kurs ist seit Mitte Oktober 2013 im Seitwärtstrend zwischen 175 und 205 Euro gefangen. In den vergangenen Wochen verengte sich die Range sogar noch auf den Bereich zwischen 187 und 200 Euro. Erst ein Ausbruch aus diesem Kanal würde ein neues Kaufsignal generieren.

Foto: Börsenmedien AG

Halteposition

Die aktuelle Lage im Irak belastet, der Chart präsentiert sich schwach. Derzeit ist die VW-Aktie für Neueinsteiger nicht zu empfehlen. Der Sprung über das Hoch bei 205 Euro wird wohl erst mit einer Entspannung der weltpolitischen Lage zu machen sein. Bis dahin bleibt das Papier eine Halteposition.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Volkswagen - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

„Wandel durch Handel“, so lautet die Devise, mit der deutsche Unternehmen (gute) Geschäfte mit Diktatoren und Diktaturen machen. Mathias Döpfner hat als junger Journalist diese Devise aus dem Mund von Kanzler Kohl höchstpersönlich gehört. Es hat sich jedoch gezeigt: Dadurch verändert sich nichts zum Besseren, ganz im Gegenteil. Deutschland, der Westen, wir alle machen uns vielmehr von Diktaturen abhängig und damit mitschuldig an Menschenrechtsverletzungen, Gewalt gegen die eigene Bevölkerung, gegen Journalisten, die nur die Wahrheit herausfinden und darüber berichten wollen. Spektakuläre Fälle wie der von Jamal Khashoggi oder Deniz Yücel zeigen: Wir müssen unsere (Handels-)Strategie im Umgang mit Despoten und Diktatoren überdenken.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 250
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern