25.10.2019 Marion Schlegel

Visa schlägt Prognosen: Dauerbrenner schon über 140 Prozent im Plus

-%
Visa
Trendthema

Neben Amazon und Intel hat auch der US-Finanzriese Visa am Donnerstag sein Quartalsergebnis präsentiert. Dank der hohen Ausgaberfreude seiner Kreditkartenkunden hat Visa den Quartalsgewinn deutlich gesteigert. In den drei Monaten bis Ende September legte der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um sechs Prozent auf 3,0 Milliarden Dollar (2,7 Milliarden Euro) zu. Das teilte der Mastercard -Rivale am Donnerstag nach US-Börsenschluss mit.

Visa (WKN: A0NC7B)

Dank eines starken Anstiegs der abgewickelten Zahlungen kletterten die Erlöse um 13 Prozent auf 6,1 Milliarden Dollar. Damit wurden die Erwartungen der Analysten übertroffen, die Aktie reagierte nachbörslich zunächst mit einem moderaten Kursanstieg. Wie die Rivalen Mastercard und American Express verdient Visa an Transaktionsgebühren und profitiert somit von hohen Konsumausgaben.

Konkurrent American Express zuletzt ebenfalls mit top Ergebnis

Vor Kurzem hatte auch beeits American Express mit starken Zahlen aufgetrumpft. Der US-Kreditkartenanbieter American Express hat im dritten Quartal dank boomender Verbraucherausgaben deutlich besser verdient. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum legte der Überschuss um sechs Prozent auf knapp 1,8 Milliarden Dollar (1,6 Milliarden Euro) zu, so der Konzern am vergangenen Freitag. Die Erlöse kletterten um acht Prozent auf elf Milliarden Dollar. Der Quartalsbericht fiel besser als erwartet aus. 

Seit der Empfehlung des AKTIONÄR im Februar 2016 liegt das Papier von Visa bereits mehr als 140 Prozent in Front. Zuletzt hatte die Aktie eine kleine Verschnaufpause eingelegt. Zuvor hatte Visa im September bei 187,05 Dollar ein neues Allzeithoch markiert. Mit dem Rückenwind der starken Zahlen könnte nun wieder neuer Schwung in die Aktie kommen. Anleger lassen weiter die Gewinne mit einem Stopp bei 130,00 Euro laufen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0