Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Varta
24.07.2020 Carsten Kaletta

Varta: Zum Wochenausklang geht die Puste aus

-%
Varta

Varta muss kurz vor dem Ende der Börsenwoche ordentlich Federn lassen. Die Aktie des Batterieherstellers scheint nach ihrem bemerkenswerten Höhenflug von Anfang Juli, als die Aktie innerhalb weniger Handelstage von 90 Euro auf 106,60 Euro hochschnellte, nun (stärker) zu konsolidieren. Das Unternehmen verliert heute rund fünf Prozent und ist damit zweitgrößter Verlierer im MDax. Angesichts fehlender fundamentaler Nachrichten dürften dafür – neben einem schwachen Gesamtmarkt - charttechnische Gründe eine Rolle spielen.

Nachdem der schwäbische Batteriehersteller gestern bereits die 21-Tage Linie gerissen hat, geht es am heutigen Freitag mit dem Bruch einer charttechnisch weiteren wichtigen Marke direkt weiter. So hat der Titel – zumindest intraday – die 50-Tage-Linie, die bei 95,01 Euro verläuft, nach unten durchstoßen. Auf Schlusskurs-Basis wäre das ein echtes charttechnisches Warnsignal. Danach rückt die noch wichtigere 200-Tage-Linie in den Fokus. Die befindet sich aktuell bei 88,61 Euro.

Varta (WKN: A0TGJ5)

Varta befindet sich in einer Konsolidierungsphase. Zudem dürften charttecnische Gründe die Abwärtsbewegung gerade verstärken. Anleger haben die 200-Tage-Linie im Blick und platzieren unbedingt einen Stopp-Loss bei 85 Euro.

Mehr Infos zum Real-Depot

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4