++ Krypto-Zock 2.0 ++
Foto: Shutterstock
08.09.2020 Jan-Paul Fóri

Varta: Verbrennen sich die Shortseller ihre Finger?

-%
Varta

Die Varta-Aktie kennt derzeit keine klare Richtung: In den vergangenen Handelstagen nahm die Volatilität deutlich zu. Das Auf und Ab an der Börse hat inzwischen auch einige Shortseller auf den Plan gerufen. DER AKTIONÄR zeigt, wie Anleger jetzt mit den Papieren des Batterieherstellers verfahren sollten. 

Die starke Kursrallye der vergangenen Monate und das kürzlich markierte Rekordhoch bei 138,70 Euro nutzten einige Anleger, um einen Teil der Kursgewinne zu realisieren. Doch nicht nur Gewinnmitnahmen waren der Grund für den kurzzeitigen Rücksetzer auf 121,60 Euro, zuletzt zog auch die Zahl der leerverkauften Aktien weiter an. Dies beflügelte die Kurskorrektur. 

Inzwischen ist die Shortqoute auf neun Prozent gestiegen. Die einzelnen Positionen setzen sich dabei wie folgt zusammen:

Postionsinhaber Positionsgröße Datum
D1 Capital Partners L.P. 1,20 % 04.09.2020
Melvin Capital Management LP 2,64 % 04.09.2020
Third Point LLC 1,17 % 28.08.2020
Maplelane Capital LLC 1,15 % 21.08.2020
Coltrane Asset Management L.P. 0,86 % 18.08.2020
Tiger Global Management LLC 1,98 % 14.08.2020
Quelle: bundesanzeiger.de

Anleger sollten sich hiervon jedoch nicht beunruhigen lassen: Aus charttechnischer Sicht ist Aufwärtstrend weiter intakt. Setzt sich dieser fort, ist der Weg bis zur Marke von 145,00 Euro frei. 

Varta (WKN: A0TGJ5)

Wer bereits investiert ist, bleibt an Board und lässt die Gewinne laufen. Risikofreudige Anleger setzen mit einem Turbo-Call der Société Générale (WKN SB33N2) auf die Fortsetzung des Aufwärtstrends. Zur Sicherheit sollte ein Stoppkurs bei 2,50 Euro gesetzt werden. 

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Varta - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.

Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8

Jetzt sichern