Neue Ausgabe: 12 Top-Aktien für Post-Corona-Ära
29.10.2014 Michael Schröder

US-Notenbank: Anleihekäufe werden beendet - Leitzins bleibt unverändert - Börsen entspannt - erste Reaktionen

-%
DAX
Trendthema

Wie erwartet: Mehr als fünf Jahre nach dem Ende der Rezession in den USA beendet die US-Notenbank (Fed) ihr milliardenschweres Anleihekaufprogramm zur Stützung der Konjunktur. Den Leitzins hält die Fed dagegen weiter an der Nulllinie.

Die monatlichen Käufe von zuletzt 15 Milliarden Dollar würden zum Monatsende eingestellt, teilte die US-Notenbank am Abend mit. Damit schließt die Fed ihre im Dezember 2013 begonnene Rückführung der Anleihekäufe ab. Gestartet war die mittlerweile dritte Kaufrunde von Staatsanleihen und Hypothekenpapieren im Herbst 2012. Insgesamt hat die Fed laut Berechnungen der Commerzbank mit ihrem dritten Anleihekaufprogramm Papiere für mehr als 1.700 Milliarden Dollar erworben. Die Bilanzsumme der US-Notenbank wurde durch die drei Kaufprogramme auf 4.500 Milliarden Dollar aufgeblasen. Dies entspricht 26 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Seit 2007 hat sich so die Notenbankbilanz verfünffacht.

Ihren Leitzins hält die US-Notenbank unterdessen weiter in einer Spanne von null und 0,25 Prozent. Auch die Formulierung bleibt, den Zins noch für "beträchtliche Zeit" dort zu halten. Seit mittlerweile sechs Jahren liegt die "Fed Funds Rate" auf diesem Rekordtief. Analysten erwarten die erste Zinsanhebung seit Sommer 2006 nach der Finanzkrise erst frühestens im ersten Halbjahr 2015. Das komplette Fed-Statement gibt es hier.

Die Märkte reagieren eher verhalten. Der Dow-Jones-Index schloss 0,18 Prozent leichter bei 16 974,31 Punkten. Im frühen Handel war der weltweit bekannteste Aktienindex bis auf 17.065 Punkte gestiegen, den höchsten Stand seit knapp einem Monat. Die geldpolitischen Beschlüsse der Fed hatten den Index dann auf den tiefsten Stand des Tages gedrückt, im späten Handel erholte er sich dann aber wieder und erreichte das Niveau von vor der Veröffentlichung durch die US-Notenbank.

Erste Reaktionen von US-amerikanischen Volkswirten gibt es hier.

Ebenfalls interessant:

Die Welt: Finanzmärkten droht der große Kater nach der Party

FAZ: Fed beendet Anleihekäufe

Handelsblatt: Fed beendet die Stützungskäufe

Süddeutsche: Schluss mit den Konjunkturspritzen, vorerst

Wie geht es beim DAX weiter? In jedem Fall volatil. Eine aktuelle charttechnische Betrachtung gibt es morgen früh an dieser Stelle.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0