Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
24.03.2011 Florian Westermann

United Internet nach Umsatzplus im Blick der Analysten

-%
United Internet

Der Internetdienstleister United Internet hat seinen Umsatz 2010 kräftig gesteigert. Unter dem Strich war der Gewinn allerdings rückläufig. Inzwischen haben sich einige Analysten zu Wort gemeldet.

Die Aktie des Internetdienstleisters United Internet kann am Vormittag deutlicher zulegen. Das Unternehmen hat seinen Umsatz 2010 um 15 Prozent auf 1,91 Milliarden Euro gesteigert. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag mit 357,7 Millionen Euro knapp über dem Rekord-Vorjahresniveau. Aufgrund millionenschwerer Abschreibungen auf die Versatel-Beteiligung ging der Gewinn unter dem Stich aber um 53 Prozent auf 127,7 Millionen Euro zurück. Entsprechend soll die Dividende von 0,40 Euro auf 0,20 Euro je Aktie gekürzt werden.

Ausblick

Für 2011 stellt der Konzern erstmalig Erlöse von mehr als zwei Milliarden Euro in Aussicht. Das EBITDA soll ungefähr das Niveau von 2010 erreichen.

Analystenstimmen

Laut einer ersten Einschätzung der Commerzbank hat United Internet bei Umsatz und EBITDA wie erwartet abgeschnitten. Auch der Umsatzausblick für 2011 liege dicht an den eigenen Prognosen. Das "Add"-Rating mit Kursziel 14,00 Euro wurde bestätigt. Auch für die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) seien die Zahlen keine Überraschung. Die Umsatzschätzung liege indes etwas unter der Prognose. Die Anlageempfehlung lautet unverändert "Buy", das Kursziel liegt bei 16,00 Euro.

Langfristinvestition

DER AKTIONÄR bestätigt seine positive Einschätzung für die Aktie von United Internet. Die Zahlen haben nicht weiter überrascht. 2011 will das Unternehmen seine auf nachhaltiges Wachstum ausgerichtete Geschäftspolitik fortsetzen und stark in neue Geschäftsfelder investieren. Das Kursziel liegt weiterhin bei 15,50 Euro. Ein Stopp bei 9,50 Euro sichert ab.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
United Internet - €
DAX - Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8