18.12.2013 Thorsten Küfner

Unicredit: Ein Zeichen der Stärke

-%
DAX

Die Unicredit hat einen Kredit der EZB fünf Milliarden Euro aus dem LTRO-Programm zurückgezahlt. Die italienische Großbank ist offenbar nicht mehr so stark auf das billige Geld der Zentralbank angewiesen.

Unicredit-Chef Federico Ghizzoni erklärte allerdings, dass sein Haus noch weitere 21 Milliarden Euro aus dem erstmals im Dezember 2011 gewährten Tender der EZB nutzt. Die Zentralbank hatte den Banken der Eurozone aufgrund der sich zuspitzenden Schuldenkrise günstige Kredite in enormen Umfang gewährt. Nun benötigen immer weniger Kreditinstitute diese Hilfsmittel und können sich gewissermaßen aus eigener Kraft selbst günstig refinanzieren.

Weg faulen Krediten!

Indes wies Ghizzoni darauf hin, dass die Unicredit offenbar auf einem guten Weg sei, ein Portfolio mit faulen Krediten im Volumen von rund einer Milliarde Euro zu verkaufen. Dies dürfte die Bilanz der Großbank gerade vor dem Hintergrund des anstehenden Stresstest für Europas Banken entlasten.

Mehr im aktuellen Heft

Die Unicredit-Aktie bleibt eine der spannendsten Bankaktien Europas. Mehr zur Unicredit-Aktie erfahren Sie hier.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0