Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
15.03.2021 Carsten Kaletta

UBS nennt Favoriten bei den Essenslieferdienst-Aktien – Marktpotenzial gigantisch

-%
JUST EAT TAKEAW. ...

Lecker Essen in den eigenen vier Wänden hat dank Corona Konjunktur. Die UBS hat nun  Aktien aufgelistet, die man im Bereich der Online-Essenslieferung kaufen sollte. Aus Sicht der Schweizer Investmentbank dürfe der der Markt in den nächsten Jahren boomen.

Da die Menschen immer häufiger Essen zum Mitnehmen bestellen und dabei auch mehr ausgeben, könnte der Sektor bis 2024 einen Wert von fast 400 Milliarden Dollar erreichen, so die Bank. Eine Schätzung von Euromonitor besagt, dass der Wert des Sektors im nächsten Jahrzehnt bei einer Billion Dollar liegen könnte.

Der Sektor, der bereits einen Aufschwung erlebte, als die Menschen während der Coronavirus-Pandemie zu Hause blieben, wird zwischen 2019 und 2024 eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von mehr als 20 Prozent aufweisen, so die UBS-Analysten unter der Leitung von Sreedhar Mahamkali in einer letzte Woche veröffentlichten Notiz. 

Dies geschieht zu einem Zeitpunkt, zu dem sich das von Amazon unterstützte Unternehmen Deliveroo auf einen Börsengang vorbereitet und Berichten zufolge eine Blockbuster-Bewertung von rund 10 Milliarden US-Dollar anstrebt, wie CNBC berichtet. 

Favoriten der UBS:
Nachfolgend hat die UBS eine Liste mit den von ihr favorisierten Aktien von Essenslieferanten. Alle werden von der Schweizer Bank mit "Buy" bewertet, und die meisten haben ein Aufwärtspotenzial von mehr als 30 Prozent:

Delivery Hero:
UBS schätzt Delivery Hero für seinen Einstieg in wachstumsstarke Schwellenländer und schätzt, dass das Berliner Unternehmen bis 2023 profitabel sein wird. Die Bank bezeichnete auch die Übernahme der südkoreanischen App Woowa als "transformativ für die Finanzwerte". Sie beziffert das Kurspotenzial auf 36 Prozent. 

Just Eat:
Just Eat, das europäische Unternehmen, zu dem Grubhub gehört, wird von der UBS ebenfalls mit "Buy" bewertet, wobei die Bank das EBITDA von 279 Millionen Dollar hervorhob. Das Aufwärtspotenzial von Just Eat liege bei 41 Prozent.

Meituan:
Die Analysten sagten, dass die chinesische App Meituan über ein "sehr starkes Ökosystem in China" verfüge und dass sie die Expansion in den Bereich Online-Lebensmittel und Hotelbuchungen schätze. Das Aufwärtspotenzial liegt laut der Bank bei 30 Prozent.

 Mail.ru:

Die russische Liefer-App Mail.ru ist laut UBS "einer der führenden Anbieter" im Markt. Das Unternehmen besitzt die Lebensmittel-App Delivery Club und den Lebensmittellieferanten Samokat und die Analysten hoben das Joint Venture mit der staatlichen Bank Sberbank hervor, das Investitionen bereitstellen soll. Sein Aufwärtspotenzial liegt bei 37 Prozent, so UBS.

Prosus:
Prosus, der Investmentarm des südafrikanischen Medienunternehmens Naspers, wird von UBS unter anderem wegen seiner Beteiligung am chinesischen Internetriesen Tencent geschätzt. Prosus ist auch an dem brasilianischen Essenslieferanten iFood beteiligt, der zu Just Eat gehört. Prosus hat nach Ansicht der Bank ein Aufwärtspotenzial von 26 Prozent, während Naspers mit einem Aufwärtspotenzial von 46 Prozent ebenfalls mit "Buy" bewertet ist.

Uber:
Uber sei ein "überzeugendes Risiko-Ertrags-Verhältnis", so UBS, und sie sehe "anhaltende langfristige operative Gewinne". Die Ride-Hailing- und Food-Delivery-App schließt die Lücke zu den Verlusten per Gewinn im vierten Quartal und UBS schätzt, dass die Aktie ein Aufwärtspotenzial von 32 Prozent hat.



JUST EAT TAKEAW. ... (WKN: A2QBYW)
JUST EAT TAKEAW. ... (WKN: A2QBYW)
Prosus (WKN: A2PRDK)
UBER TECH. (WKN: A2PHHG)

Auch der AKTIONÄR sieht für den Sektor (langfristig) großes Potenzial. Durch Corona hat sich die Gewohnheiten der Menschen verändert –  das Essen in den heimischen vier Wänden hat sicherlich in hohem Maße an Attraktivität gewonnen. Favoriten des AKTIONÄR in dem Segment sind Hellofresh und Uber sowie mittelbar Prosus.