27.07.2015 Thomas Bergmann

UBS mit Zahlen - Deutsche-Bank-Aktie im Fokus

-%
Deutsche Bank
Trendthema

Die Schweizer Großbank UBS hat im zweiten Quartal trotz der anhaltenden Markt- und Konjunkturunsicherheit einen soliden bereinigten Vorsteuergewinn von 1,64 Milliarden Schweizer Franken erzielt. Damit stellte sie nach eigenen Angaben "erneut ihre fundamentale Ertragskraft und die Stärke ihres Geschäftsmodells unter Beweis". Die Deutsche Bank ihrerseits veröffentlicht am Donnerstag Zahlen - die UBS-Ergebnisse könnten ein positives Indiz sein.

UBS - starke Quote

Der den UBS-Aktionären zurechenbare Reingewinn kletterte um 53 Prozent auf 1,21 Milliarden Franken. Insbesondere die Bereiche Wealth Management und Investment-Banking erzielten starke Ergebnisse. Wealth Management erwirtschaftete das beste Ergebnis in einem zweiten Quartal seit 2009. Die Investment Bank erzielte einen bereinigten Vorsteuergewinn von 617 Millionen Franken, wobei im Aktiengeschäft das beste Ergebnis in einem zweiten Quartal seit 2012 verbucht wurde. Die Kernkapitalquote gemäß Basel III auf Basis einer vollständigen Umsetzung betrug Ende Juni 14,4 Prozent - eine im internationalen Vergleich sehr gute Quote.

Deutsche Bank am Donnerstag

Die deutsche Nummer 1, die Deutsche Bank, wird am Donnerstag Zahlen vorlegen. Laut Bloomberg wird mit einem Nettoertrag vor außerordentlichen Posten in Höhe von 1,5 Milliarden Euro gerechnet. Das wäre ungefähr eine Verdreifachung im Vergleich zum Vorquartal.

Für den neuen Deutsche-Bank-Chef John Cryan wird es in erster Linie darauf ankommen, verlorengegangenes Vertrauen zurückzugewinnen. Immer wieder steht das Institut im Fokus der Gesetzeshüter. Nach jüngsten Informationen will die deutsche Staatsanwaltschaft acht Mitarbeiter der Bank wegen des Steuerbetrugs mit CO2-Emissionsrechten vor Gericht bringen.

Rücksetzer möglich

Die Aktie der Deutschen Bank hatte zuletzt gut performt. Im Zuge der jüngsten Ermittlungen und wegen des schwächeren Gesamtmarktumfelds ist ein Rücksetzer durchaus möglich. Hier erfahren Sie, wo DER AKTIONÄR Ziel- und Stoppkurs sieht.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4