Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Börsenmedien AG
23.07.2018 Jonas Lerch

Ubisoft: Rekord-Quartal dank Digitalverkäufen – wie geht es weiter?

-%
DAX

Ubisoft legte starke Zahlen für das erste Quartal 2018 vor. Überraschend ist, dass die bekannten Erfolgsserien erst noch veröffentlicht werden und der Publisher den Rekord-Umsatz mit älteren Spielen generierte.

Die Prognose der Unternehmensführung für das erste Quartal (April bis Juni 2018) von 350 Millionen Euro wurde um 31,5 Millionen übertroffen. Im Vorjahresvergleich entspricht das sogar einem Umsatzplus von 89 Prozent.

Mehr Digitalverkäufe

Dabei ist der sogenannte „Back-Catalog“ für drei Viertel des Gesamtumsatzes verantwortlich. Damit sind Spiele gemeint, die bereits vor dem ersten Quartal 2018 veröffentlicht wurden. Der Publisher profitiert von einem starken Videospiele-Trend, der für stetig wachsende Digitalverkäufe sorgt.

76,7 Prozent verkauft Ubisoft mittlerweile über die virtuellen Ladentheken. Das Digitalgeschäft ist höchst profitabel, da die Publisher ihre Spiele nicht mehr physisch herstellen und in die Läden ausliefern müssen. Durch digitale, kostenpflichtige Spieleerweiterungen sowie Mikrotransaktionen erwirtschaftete Ubisoft im ersten Quartal über 125 Millionen. Das sind mehr als 50 Prozent der gesamten Einnahmen des Digitalgeschäfts.

Der Publisher bestätigt im Rahmen der Veröffentlichung auch das Umsatz-Jahresziel von etwa zwei Milliarden Euro. Das ist realistisch, denn die jährlichen Flaggschiff-Spielereihen werden erst noch veröffentlicht.

Gefüllte Pipeline

Im dritten Quartal (Oktober bis Dezember 2018) wird „Assassin´s Creed: Odyssey“, eine der erfolgreichsten Spielereihen von Ubisoft veröffentlicht. Im März 2019 folgt "The Division 2" – ebenfalls eine Fortsetzung des erfolgreichen Vorgängers.

Die Kaufempfehlung des AKTIONÄR im Oktober 2017 erwies sich als Volltreffer. Bereits im Mai wurde das Kursziel von 85 Euro erreicht. Auch nach einer Performance von aktuell über 55 Prozent im Vergleich zum Empfehlungskurs heißt es weiterhin: Gewinne laufen lassen.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8