Steuerfrust? So holen Sie sich Ihre Gewinne zurück
Foto: Börsenmedien AG
12.03.2015 Maximilian Völkl

ThyssenKrupp baut um: Halbe Milliarde in Aussicht

-%
DAX

Laut einem Pressebericht hat der Industriekonzern ThyssenKrupp drei mögliche Käufer für seine Edelstahltochter VDM an der Angel. An der Börse kommt die Nachricht am Donnerstag gut an. Die Aktie des Industriekonzerns zählt zu den stärksten Werten im DAX. Bis Montag sollen die Interessenten nun ihre Angebote einreichen.

Laut dem Bericht im Handelsblatt werden sich die Gebote der drei potenziellen Bieter allesamt im Bereich um 570 Millionen Euro bewegen – die Schulden von VDM im mittleren dreistelligen Millionenbereich schon eingerechnet. Als Favorit gelte demnach der Luxemburger Konkurrent Aperam. Ebenfalls im Rennen sind noch der Finanzinvestor LGV und ein Konsortium um den einstigen Chef der Edelstahlfirma Schmolz + Bickenbach, Benedikt Niemeyer.

Laut einer Sprecherin von ThyssenKrupp sei bislang offiziell kein Verkaufsprozess gestartet. Allerdings seien sogenannte Markttests am Laufen. Ein Verkauf der strategisch unbedeutenden Edelstahltochter wäre ein wichtiger Schritt beim Konzernumbau. Unsicherheit herrscht über die derzeitige Bewertung von VDM. Die gesamtem Edelstahlaktivitäten, zu denen auch noch die italienische Tochter AST gehört, standen zuletzt mit knapp einer Milliarde Euro in der Bilanz – den Buchwert von VDM legt der DAX-Konzern allerdings nicht offen.

Dabeibleiben

Der mögliche Verkauf von VDM zeigt, dass der Konzernumbau nach wie vor auf Hochtouren läuft. Auch die zweite Edelstahltochter AST soll nach der Sanierung veräußert werden. An der Börse werden die Anstrengungen von ThyssenKrupp zunehmend honoriert. Die Aktie hat das bisherige Kursziel des AKTIONÄR bei 25 Euro inzwischen erreicht. Investierte Anleger bleiben jedoch dabei und spekulieren auf eine Fortsetzung der Rallye der vergangenen Monate.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
ThyssenKrupp - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8