9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: Shutterstock
29.01.2021 Jochen Kauper

Tesla: Vier neue Verkaufsempfehlungen!

-%
Tesla

Tesla hat mit den Q4-Zahlen die Erwartungen der Analysten verfehlt. Darüber hinaus sorgte ein vager Ausblick in Sachen Absatz für 2021 für schlechte Stimmung. Im Zuge dessen blieben vier Analysten bei ihren Verkaufsempfehlungen für die Aktie. Hinzu kommt, dass Tesla einen wesentlichen Teil seines Ertrags mit dem Handel von Abgaszertifikaten erzielt!


Bernstein Research hat die Einstufung für Tesla nach den Zahlen auf "Underperform" mit einem Kursziel von 180 Dollar belassen. Das vierte Quartal habe etwas enttäuscht, schrieb Analyst Toni Sacconaghi in einer Studie. "Sie werden verkaufen, was sie produzieren. Aber zu welchem Preis?", schrieb der Experte in einer ersten Reaktion auf die Ergebnisse.


ir.tesla.com

Barclays hält die Aktie bei 230 Dollar für fair bewertet

Auch die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für Tesla nach den Quartalszahlen auf "Underweight" mit einem Kursziel von 230 Dollar belassen. Der Hersteller von Elektrofahrzeugen habe mit den Bruttomargen die Erwartungen verfehlt, schrieb Analyst Brian Johnson. Zudem seinen die Aussagen zu den Auslieferungen in diesem Jahr seien "schwammig". Hier habe der Markt auf präzisere Prognosen gewartet.

JPMorgan hat das Kursziel für Tesla nach Zahlen von 125 auf 136 Dollar angehoben, aber die Einstufung auf "Underweight" belassen. Das vierte Quartal des Autobauers sei schwächer als erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Ryan Brinkman.

Und auch die UBS bleibt skeptisch. Analyst Patrick Hummel hat Tesla auf "Neutral" mit einem Kursziel von 325 Dollar belassen. Der enttäuschenden operativen Ergebnisentwicklung des Elektroautobauers stehe der deutlich besser als erwartete Zufluss freier Barmittel (FCF) gegenüber, schrieb Hummel.


Gewinne mit Abgaszertifikaten

Zur Erinnerung: Bemerkenswert war bei der Vorlage der Zahlen am Mittwoch die Tatsache, dass Tesla einen wesentlichen Teil seines Ertrags mit dem Handel von Abgaszertifikaten macht, die andere Autobauer benötigen, um ihre Emissionsbilanz auszugleichen und so gesetzliche Vorgaben etwa in Kalifornien oder Europa zu erfüllen. Ohne diese Einkünfte, die sich im vergangenen Jahr auf 1,6 Milliarden und im Schlussquartal auf 401 Millionen Dollar beliefen, hätte Tesla kein Geld verdient.

Tesla (WKN: A1CX3T)

Die erhoffte positive Überraschung bei den Zahlen bleibt aus. Auch das sonst von Elon Musk sehr ehrgeizig formulierte Jahresziel sorgt für keine neuen Impulse für die Aktie. Die Bewertung jedoch ist mit einer Marktkapitalisierung von rund 800 Milliarden Dollar nach wie vor mehr als üppig. Vor allem auch deshalb, weil immer mehr E-Mobility-Player - wie jetzt auch Faraday Future – das Börsenspielfeld betreten. Der nächste Support nach unten wartet bei 809 Dollar. Im Anschluss verläuft ein Widerstand bei 709 Dollar. Stoppkurs 575 Euro.

Buchtipp: Die Tesla-Methode

Jeweils für einige Jahrzehnte waren Autobauer wie Ford oder Toyota das Maß aller Dinge – dann kam Tesla und übernahm mit seinen zukunftsweisenden Methoden das Ruder. Teslas Marketing-, Produktions-, Vertriebs- und Technologiestrategien verändern eine ganze Branche. Sie sind völlig anders – und extrem erfolgreich. Michaël Valentin hat sowohl diesen durch neue Technologien hervorgerufenen Wandel wie auch Tesla selbst genauer unter die Lupe genommen. Dabei hat er sieben Prinzipien entdeckt, die er als entscheidend für Teslas Erfolg identifiziert. Und er erklärt, wie andere Firmenlenker – nicht nur aus der Automobilbranche – die Tesla-Methode erfolgreich in ihrem Unternehmen implementieren können. Ein Buch nicht nur für Tesla-Fans, sondern für alle, die ihr Unternehmen fit für die Zukunft machen wollen!
Die Tesla-Methode

Autoren: Valentin, Michael
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 14.01.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-714-8