Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Tesla
20.07.2021 Jochen Kauper

Tesla: Konkurrenz in China wird stärker!

-%
Tesla

China ist für die Automobil-Hersteller der wichtigste Absatzmarkt der Welt. Jedes Jahr werden rund 20 Millionen neue Autos im Reich der Mitte verkauft. Und auch was die Elektromobilität betrifft, ist China Vorreiter. Umso wichtiger ist es für Tesla & Co, mit guten Produkten und gutem Image zu punkten.


China hat frühzeitig auf des Thema Elektromobilität gesetzt. Die Regierung hat die Entwicklung mit großzügigen Subventionen gepusht und dadurch die Chance genutzt, auch im Automobil-Markt endlich eine wichtige Rolle zu spielen. Im Vergleich dazu haben viele andere Staaten die Entwicklung verschlafen.

Ferdinand Dudenhöffer vom CAR-Institut geht davon aus, dass um das Jahr 2030 China ohne Elektroautos überhaupt nicht mehr vorstellbar sein wird. Die Entwicklung ist eindeutig: „In den ersten fünf Monaten des Jahres wurden in China 950.000 sogenannte NEV, also New Energy Vehicles, sprich vollelektrische, Plug-Ins und Brennstoffzellen-Autos verkauft. Mehr als doppelt so viel wie im Vorjahreszeitraum“, sagt Dudenhöffer.

Kein Wunder, dass Start-ups wie Nio oder Xpeng immer mehr Stromer verkaufen und neue Modelle wie am Fließband ausrollen.

Während sich Nio im hochpreisigen SUV-Markt positioniert hat, setzt Xpeng auf Limousinen. Dabei geht Xpeng mit einer aggressiven Preispolitik gegen die Konkurrenz vor.

Xpeng hat vor kurzem den Preis für seine neue P5-Limousine auf 160.000 Yuan (24.694 $) gesenkt - nur wenige Tage, nachdem Tesla eine günstigere Version seines sportlichen Geländewagens Model Y vorgestellt hat. Mittlerweile gibt sechs verschiedene Versionen des P5, dem dritten Serienmodell von Xpeng, die zwischen 160.000 Yuan (24.694 $) und 230.000 Yuan liegen. Die P7-Limousine von Xpeng beginnt bei 229.900 Yuan nach Subventionen. Das Model 3 von Tesla beginnt in China bei 250.900 Yuan.

Soll heißen: Die Konkurrenz für Tesla im wichtigen chinesischen Markt wird größer. Das sieht Analyst Patrick Hummel von der UBS ähnlich. Die Beliebtheit einheimischer Marken würde in China rasant zunehmen, so der Experte.

Fakt ist: Teslas Engagement in China wird in letzter Zeit in einem neuen Licht betrachtet. Tesla hat im vergangenen Jahr eine Reihe von Rückrufen in China veranlasst - und in jüngster Zeit eine PR-Krise überstehen müssen.

Anleger sollten die Zulassungszahlen von Tesla genau im Blick haben. China ist und bleibt für den Elektroauto-Pionier eine wichtige Säule.

Tesla (WKN: A1CX3T)

Was die Aktie angeht, so wurde zuletzt die 100-Tage-Linie bei 656 Dollar unterschritten. Damit notiert das Papier nur noch knapp über der 50- sowie der 200-Tage-Linie, die bei 627 beziehungsweise 637 Dollar verlaufen. Fallen auch diese Marken, bekommt die Aktie erst wieder Support bei 597 Dollar. Im Anschluss wartet bei 566 Dollar eine horizontale Unterstützung.


Mehr Anlage-Ideen gibt es in der aktuellen Börsenpunk-Ausgabe.


Buchtipp: Die Tesla-Methode

Jeweils für einige Jahrzehnte waren Autobauer wie Ford oder Toyota das Maß aller Dinge – dann kam Tesla und übernahm mit seinen zukunftsweisenden Methoden das Ruder. Teslas Marketing-, Produktions-, Vertriebs- und Technologiestrategien verändern eine ganze Branche. Sie sind völlig anders – und extrem erfolgreich. Michaël Valentin hat sowohl diesen durch neue Technologien hervorgerufenen Wandel wie auch Tesla selbst genauer unter die Lupe genommen. Dabei hat er sieben Prinzipien entdeckt, die er als entscheidend für Teslas Erfolg identifiziert. Und er erklärt, wie andere Firmenlenker – nicht nur aus der Automobilbranche – die Tesla-Methode erfolgreich in ihrem Unternehmen implementieren können. Ein Buch nicht nur für Tesla-Fans, sondern für alle, die ihr Unternehmen fit für die Zukunft machen wollen!
Die Tesla-Methode

Autoren: Valentin, Michael
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 14.01.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-714-8