DER ZOCK DES JAHRES IST ZURÜCK >> MEHR ERFAHREN
Foto: Börsenmedien AG
14.11.2018 Benedikt Kaufmann

Tencent nach den Zahlen: Anleger holen Luft

-%
Tencent

Tencent kann im dritten Quartal die Gewinnerwartungen übertreffen. Wachstum im Werbegeschäft und ein saftiger Einmaleffekt geben dem Tech-Konzern etwas Zeit, um eine Lösung für das Problemsegment Gaming zu finden. Auch Anlegern bieten die Zahlen eine Möglichkeit durchzuatmen – die Aktie reagiert positiv mit einem Plus von 3,7 Prozent.

Die Sorgen vor der Veröffentlichung der Q3-Zahlen waren groß:

Doch Tencent traf es im dritten Quartal weniger schlimm als befürchtet:

Überraschungen überwiegen die Probleme

Die große Überraschung war jedoch der rasante Umsatzzuwachs von 47 Prozent im Werbegeschäft. Ein Trend, der sich klar gegen die Befürchtungen einer weiter schwächelnden chinesischen Konjunktur stellt. Denn Marketingausgaben sind in der Regel die Kosten, die ein Unternehmen in wirtschaftlich schwachen Zeiten zuerst einspart. Ebenfalls stark waren die Investitionsgewinne von acht Milliarden Yuan. Für diesen positiven Einmaleffekt war insbesondere der Börsengang von Meituan Dianping Anfang Oktober verantwortlich.

Problematisch bleibt im dritten Quartal das Gaming-Segment. Die Umsätze mit Mobile-Games wuchsen nur um sieben Prozent, obwohl zehn neue Titel veröffentlicht wurden. Die PC-Umsätze schrumpften sogar um 15 Prozent.

Vorerst heißt es: Abwarten!

Das digitale Werbegeschäft und das gute Händchen bei Investitionen lassen die Anleger über das weiterhin problematische Gaming-Segment hinwegsehen. Der Markt straft nicht ab, sondern gewährt Tencent mehr Zeit, bis eine Lösung gefunden ist. Bevor jedoch eine solche Lösung gefunden ist, fehlt Tencent einer der wichtigsten Kurstreiber. DER AKTIONÄR empfiehlt mit der ersten Position aus Ausgabe 42/2018 investiert zu bleiben und abzuwarten.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Tencent - €
Tencent - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern