15 Fragen, 15 Antworten – so handeln Sie jetzt richtig
Foto: Börsenmedien AG
08.11.2018 Andreas Deutsch

Steinhoff: Neues Tief

-%
DAX

Die Aktie des in Schwierigkeiten steckenden Möbelkonzerns Steinhoff macht den Zockern keine Freude mehr. Am Donnerstag geht es für den Titel weiter abwärts.

Der Chart von Steinhoff sieht immer gruseliger aus. Am Donnerstag verliert die Aktie 1,3 Prozent und fällt auf den tiefsten Stand seit vier Monaten. Seit dem Zwischenhoch im Juli bei 0,232 Euro hat Deutschlands gefragtester Zockerwert nun 51 Prozent verloren.

Nachrichten zu Steinhoff gibt es keine. Nach wie vor hängen die Milliardenforderungen der Anleger wie ein Damoklesschwert über dem Aktienkurs. Laut Maximilian Weiss, Rechtsanwalt bei der Kanzler Andreas Tilp, werden ehemalige Steinhoff-Aktionäre viel Geduld mitbringen müssen. Der Schadensersatz-Prozess wird laut dem Experten wohl drei bis fünf Jahre dauern. „Im Falle eines Vergleichs auch weniger.“

Wer in Zukunft profitieren wolle, „sollte sich allerdings jetzt bei TILP registrieren und seine Unterstützung erklären, da jetzt die Phase ist, in der die entscheidenden Weichen gestellt werden“.

Die vorläufige Schadensersatzsumme beläuft sich auf zwölf Milliarden Euro. Dass es am Ende sogar mehr werden, glaubt Weiss nicht.

Foto: Börsenmedien AG

Penny Stock ist eine Black Box

DER AKTIONÄR meint: Steinhoff wird wohl noch längere Zeit ein Zockerwert mit hohem Risiko bleiben.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Steinhoff - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8