Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Börsenmedien AG
10.05.2019 Andreas Deutsch

Steinhoff: Jetzt brechen alle Dämme

-%
Steinhoff

Die Aktie des schwer angeschlagenen Möbelherstellers Steinhoff befindet sich seit Vorlage des Geschäftsberichts für 2017 im freien Fall. Die Aktie notiert nun unter der Marke von zehn Euro und damit auf dem tiefsten Stand seit fünf Monaten. Ein Satz in der Bilanz hat die Börse offensichtlich in Panik versetzt.

Wer eine positive Überraschung vom Geschäftsbericht für 2017 erwartet hatte, wurde bitter enttäuscht – und auf dem völlig falschen Fuß erwischt. Steinhoff hat 2017 einen riesigen Verlust in Höhe von 3,7 Milliarden Euro verbucht. 2016 hatte der Möbelkonzern noch einen operativen Gewinn von 278 Millionen Euro eingefahren.

Noch brisanter ist dieser Satz in der Bilanz: „Es bestehen erhebliche Zweifel an der Fähigkeit des Konzerns und der Gruppe, über absehbare Zeit als Unternehmen weiterzumachen.“ Und weiter: „Der Vorstand und die operative Führung benötigen ausreichend Zeit, um den Konzern zu stabilisieren und den Wert auf operativer Ebene wiederherzustellen.“

Die Situation bei Steinhoff vertreibt auch hartgesottene Zocker. Die Aktie nähert sich nun dem 6-Monats-Tief vom Dezember bei 0,88 Euro an. Das Rekordtief liegt bei 0,0762 Euro und wurde im Juni 2018 markiert.

Seit dem Zwischenhoch von Ende Februar 2019 hat die Aktie nun 36 Prozent verloren.

Foto: Börsenmedien AG

Black Box

Der neue Steinhoff-Vorstand kämpft an allen Fronten. Keiner kann sagen, wie der Fall ausgeht. Finger weg von der Aktie!

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Steinhoff - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8