Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Getty Images
24.07.2020 Carsten Kaletta

Steinhoff: 1000 Fragen werden kommen

-%
Steinhoff

Bei der Steinhoff International Holdings N.V. soll Ende des kommenden Monats die ordentliche Hauptversammlung stattfinden. Genauer gesagt am 28. August ab 13 Uhr Ortszeit können Aktionäre, die mitunter auf gewaltigen Verlusten sitzen, ihre zu Recht kritischen Fragen an das Steinhoff-Management richten. Die "gewünschten Themen" müssen allerdings bereits vorab per Mail eingereicht werden – dazu in englischer Sprache. Ob diese virtuelle Veranstaltung an dieser "Horror-Story" noch was zu ändern vermag, darf bezweifelt werden.

Fragen werden an diesem Tag sicherlich aus allen Richtungen kommen: Gibt es eine (kurzfristige) Einigung mit den Klägern? Wie sehr macht die Corona-Pandemie Steinhoff zu schaffen? Und vor allem: Gibt es (noch) eine reelle Chance auf eine wirtschaftlich gesunde Zukunft für den Möbelhändler? Mit solchen Fragen werden sich die Anleger sicherlich munitionieren. 

Die Geduld der leidgeprüften Steinhoff-Aktionäre ist mehr als aufgebraucht. Zu Recht. Bereits Ende 2017 kam der Bilanz-Skandal ans Licht. Und noch immer kann kein Finanzexperte die entscheidende Frage seriös beantworten, ob das Unternehmen noch eine echte Perspektive hat. 

Unter dem Strich hat sich die ohnehin angespannte Lage noch weiter verschlechtert: Im vergangenen Geschäftsjahr 2018/19 hat Steinhoff einen dramatischen Milliardenverlust eingefahren. So standen per 30. September 2019 1,6 Milliarden Euro Miese in den Büchern. Und ein Ausblick auf das neue Geschäftsjahr wurde mit dem Hinweis auf die Corona-Pandemie nicht gegeben. Die Bedingungen für den Handel seien weiter schwierig, so der Möbelhändler.

Steinhoff (WKN: A14XB9)

Die Lage bei Steinhoff ist extrem unübersichtlich.  Sollten die  Vergleichsverhandlungen zu einem Abschluss kommen, könnten Zocker den Kurs des Pennystocks nach oben treiben - im Cent-Bereich.  Aus Sicht des AKTIONÄR bleibt Steinhoff ein hochgradig gefährliches "Risiko-Papier", Anleger machen besser einen großen Bogen darum.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Steinhoff - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8