Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Shutterstock
08.07.2020 Lars Friedrich

Steinhoff: Nächste Beteiligung verscherbelt – Anleger reagieren nervös

-%
Steinhoff

Der von einem Milliarden-Skandal schwer erschütterte SDAX-Konzern stößt die nächste Beteiligung ab. Der Käufer ist ein Konkurrent. Finanziell profitiert Steinhoff voraussichtlich kaum – schafft sich aber immerhin einen Problemfall vom Hals. Der Kurs der Aktie findet unterdessen weiter keine klare Richtung.

Der französische Möbelhändler Conforama wird an den Rivalen Mobilux aus Luxemburg verkauft. Steinhoff kassiert wohl nur einen symbolischen Preis und erhält zudem voraussichtlich 70 Millionen Euro für Immobilien. Im September soll das Geschäft abgeschlossen sein.

Conforama war in der Coronakrise ins Schlingern geraten und hatte nach langen Verhandlungen keine Unterstützung vom französischen Staat erhalten. Der Verkauf soll sicherstellen, dass dem Unternehmen das notwendige Geld zum Überleben zufließt.

Der Kurs der Steinhoff-Aktie zuckt heute um wenige Prozent hin und her.

Steinhoff (WKN: A14XB9)

Das Conforama-Geschäft ist der jüngste Teil einer ganzen Reihe von Asset-Verkäufen bei Steinhoff. Die mutmaßlichen 70 Millionen Euro fallen für Steinhoff kaum ins Gewicht. Die Kursreaktion deutet darauf hin, dass einige Anleger die Nachricht einmal mehr als Anlass zum Zocken genutzt haben. Sie zeigt aber auch: Einen klaren Trend gibt es derzeit nicht. Der nächste größere Impuls konnte vom Abschluss der Vergleichsverhandlungen ausgehen. Steinhoff bleibt ein Hochrisiko-Pennystock – und ist dementsprechend kein Kauf.

 

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Steinhoff - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8