Mit diesen Aktien profitieren Sie von der US-Wahl!
13.07.2020 Carsten Kaletta

Steinhoff: Auch "die Katze" würde jetzt davonrennen

-%
Steinhoff

Steinhoff weist durchaus gewisse Parallelen zum jüngsten Skandal-Fall „Wirecard“ auf: Eine Bilanzfälschung, ein Aktiencrash und der Vorstand "geht stiften". Das alles kam bereits Ende 2017 an die Oberfläche - mit entsprechenden Nebenwirkungen für die investierten Anleger. Seit diesem Zeitpunkt kämpft der Möbelkonzern, zudem einst "Poco" mit Daniela Katzenberger als Werbe-Ikone gehörte, ums Überleben. Ob das Unternehmen überhaupt noch eine Zukunft hat, ist aktuell mehr als fraglich.

Das Papier tänzelt im heutigen Handel um die Nulllinie - bei fünf Cents, genauer gesagt bei 0,051 Euro - nur minimal über dem Allzeittief von Mitte März. Ende vorletzter Woche machte die Aktie einen (kurzzeitigen) Freudensprung um etwa 24 Prozent. Da hatte eine Bloomberg-Meldung Hoffnung auf eine Einigung im Rechsstreit mit den betrogenen Aktionären gemacht.

Rund ein Drittel der Ansprüche in Höhe von 10 Milliarden Euro hält Großaktionär Christo Wiese -  zugleich ehemaliger Steinhoff-Aufsichtsratsvorsitzender und früherer Übergangs-Boss. Laut Steinhoff sei zwar eine Einigung möglich, allerdings gehe es vielmehr darum, eine vollumfängliche (Vergleichs-)Lösung für alle Streitigkeiten zu erzielen.

Steinhoff (WKN: A14XB9)

Die Lage bei Steinhoff ist extrem unübersichtlich. Ein nächster (größerer) kurzfristiger Zocker-Sprung könnte vom Abschluss der Vergleichsverhandlungen ausgehen. Fazit: Steinhoff bleibt ein hochgradig gefährlicher Pennystock und deshalb für die meisten Anleger außen vor. Finger weg! 


Welche Aktien kurz- und mittelfristig seriösere Chancen versprechen, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von DER AKTIONÄR. Das führende Börsenmagazin können Sie nach Klick auf das Bild einfach downloaden.

JETZT DER AKTIONÄR LESEN!
DER AKTIONÄR 29/20