Neue Ausgabe: 12 Top-Aktien für Post-Corona-Ära
12.11.2013 Alfred Maydorn

Solarworld: Umsatzeinbruch, Verluste, Prognose gekappt

-%
DAX
Trendthema

Erneut schlechte Nachrichten von Solarworld. Der Bonner Solarkonzern kämpft weiter mit rückläufigen Umsätzen und Verlusten. Die Jahresprognose musste gekappt werden. In einer ersten Reaktion kommt die Aktie kräftig unter Druck.

Wenn Geschäftszahlen am späten Nachmittag veröffentlicht werden, dann ist das in der Regel kein gutes Zeichen. Der angeschlagene Bonner Solarkonzern Solarworld suchte sich ausgerechnet den Karnevalsbeginn aus, um kurz vor 18:00 Uhr sein vorläufiges Ergebnis für das dritte Quartal 2013 vorzulegen.

Hohe Verluste

Zu feiern gibt es bei Solarworld allerdings wenig. Der weltweite Modulabsatz war im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahr rückläufig, in den ersten neun Monaten 2013 sind die Umsätze um 26 Prozent auf nur noch 345,6 Millionen Euro eingebrochen. Dabei wurde unter dem Strich ein sattes Minus von 148,6 Millionen Euro erwirtschaftet.

Kaufzurückhaltung

Verantwortlich für das erneut schwache Zahlenwerk war eine nach eigenen Angaben eine „durch den laufenden Restrukturierungsprozess ausgelöste Kaufzurückhaltung am deutschen Markt“. Dies werde auch dazu führen, dass die Jahresprognose nicht aufrecht erhalten werden kann. Die Der Absatz mit Modulen werde anders als prognostiziert unter dem Vorjahresniveau liegen.

Fehlendes Fremdkapital

Die liquiden Mittel sind Ende September auf nur noch 163,8 Millionen Euro zusammengeschrumpft, zum Jahresbeginn waren es noch 224,1 Millionen Euro. Solarworld musste einräumen, dass Großprojekte derzeit nicht durchführbar seien, weil es an der hierfür nötigen Bereitstellung von Fremdkapital mangele.

Kursverluste zu erwarten

Schrumpfende Umsätze, anhaltend hohe Verluste und ein zunehmendes Imageproblem – die Lage bei Solarworld bleibt trotz der laufenden Restrukturierung äußerst angespannt. Die Aktie reagierte am Freitagabend bereits mit Abschlägen auf das vorgelegte Zahlenwerk. Der Kurs brach um sieben Prozent auf 0,75 Euro ein, weitere Abschläge sind zu erwarten. Der faire Wert der Aktie liegt bei maximal 0,10 Euro.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0