04.04.2020 Emil Jusifov

Sensationelle Wende: Warren Buffett verkauft Fluggesellschaften

-%
Delta Air Lines

Noch vor einigen Wochen erklärte Warren Buffett in einem Interview mit Yahoo Finance, dass er keine Fluggesellschaften verkaufen wird (DER AKTIONÄR berichtete). Doch nun scheint sich eine völlig überraschende Wende abzuzeichnen.

Wie gestern bekannt wurde, ergeht aus einem Zulassungsantrag von Buffetts Holding-Gesellschaft Berkshire Hathaway, dass er seine Beteiligung an Delta Air Lines um 18 Prozent und seinen Anteil an Southwest Airlines um vier Prozent reduziert hat.

Am gleichen Tag gab Delta Air Lines bekannt, für das zweite Quartal 2020 einen Umsatzrückgang von 90 Prozent zu erwarten. Das zweite Quartal würde aufgrund der Epidemie-Ausbreitung noch schwieriger als das erste werden.

Im April wird der Flugplan der Fluggesellschaft um mindestens 80 Prozent kleiner sein als ursprünglich geplant. 115.000 Flüge wurden bereits gestrichen.

"Ich wünschte, ich könnte vorhersagen, dass dies bald enden wird, aber in Wirklichkeit wissen wir einfach nicht, wie lange es dauern wird, bis das Virus eingedämmt ist und die Kunden wieder flugbereit sind.", sagte der Delta-CEO Ed Bastian gegenüber seinen Mitarbeitern.

Als Value-Investor lässt sich Warren Buffett nicht durch kurzfristige Turbulenzen an der Börse aus der Ruhe bringen. So hat er vor circa einem Monat – also noch vor seinem Interview mit Yahoo Finance –  seine Anteile an Delta Air Lines sogar aufgestockt. Dass er nun Anteile seiner Fluggesellschaften verkauft, zeugt davon, dass sich in seiner Beurteilung bezüglich der zukünftigen Geschäftsentwicklung dieser Unternehmen, etwas grundlegend geändert haben muss. Zu den Hintergründen wird Buffett sich spätestens in der Hauptversammlung von Berkshire Hathaway am 2. Mai äußern.