24.09.2016 Thorsten Küfner

Schäuble, Post oder Telekom: Wer bekommt ihr Geld?

-%
DAX
Trendthema

Er reibt sich die Hände: Jedes Mal, wenn der Bund neue, kurzlaufende Anleihen emittiert, klingelt bei Finanzminister Wolfgang Schäuble die Kasse. Denn der Staat verdient angesichts der Negativzinsen mit seinen Schulden bares Geld. Wegen der Furcht vor hohen Verlusten mit Aktien oder anderen Wertpapieren akzeptieren Investoren offenbar lieber garantiert geringe Verluste bei sicheren deutschen, niederländischen, finnischen oder etwa französischen Staatsanleihen. Auch die Renditen von Unternehmensanleihen notieren – bei finanzstarken Schuldnern – mitunter bereits unter der Nulllinie. Vor diesem Hintergrund drängt sich selbst für vorsichtige Anleger ein Engagement in Aktien regelrecht auf. Ein Ansatz wäre dabei, vor allem auf dividendenstarke Aktien zu setzen, an denen der Staat auch selbst beteiligt ist. Denn dies muss sich nicht, kann sich aber in einigen Fällen auch als durchaus vorteilhaft erweisen. Denn zum einen verfügt ein Unternehmen durch den Staat in der Regel über einen finanzstarken Partner. So ist nicht davon auszugehen, dass die Politik Entscheidungen anstrebt, die dem Konzern, an dem der Staat selbst Anteile hält, Schwierigkeiten oder Wettbewerbsnachteile einbringen könnten.

Erst kürzlich gab beispielsweise die Bundesnetzagentur grünes Licht für den weiteren Ausbau des Telekom-Vectorings. Der Deutschen Telekom wird dadurch vom Staat, der aktuell 32 Prozent der Anteile besitzt, ein kleiner Wettbewerbsvorteil verschafft. Indes ist die Deutsche Telekom einer der Top-Dividendenzahler im DAX. Dieses Jahr wurden 0,55 Euro pro Aktie ausgeschüttet. Nächstes Jahr sollen es schon 0,60 Euro sein, danach sogar 0,67 Euro, was einer Dividendenrendite von 4,7 Prozent entsprechen würde.

Sicherlich macht die starke Rendite die Deutsche Telekom besonders attraktiv. Ein weiterer Pluspunkt sind die geringen Risiken, die ein Anleger im europäischen Telefonsektor eingeht. Neben hohen Renditen bietet die Telekom aber auch die Chance auf einen Kurszuwachs. So will das Unternehmen auf dem noch stark fragmentierten Wachstumsmarkt der Cloud-Dienste weitere Umsätze generieren. Der Telekommunikationskonzern investiert 170 Millionen in den Ausbau seiner Serveranlagen in Biere und Magdeburg. Mit dem Neubau sollen die Kapazitäten bis Sommer 2018 um das Anderthalbfache erweitert werden. Ein Pluspunkt für die Telekom- Cloud ist der strenge deutsche Datenschutz. So gaben in einer Studie des IT-Branchenverbands Bitkom rund 76 Prozent der befragten Unternehmen an, ein Rechenzentrum in Deutschland sei für Cloud-Anwendungen ein Muss.

Im benachbarten Frankreich zweifelt man hingegen derzeit an den Managementfähigkeiten des Staates. Der Staat hält 85 Prozent an Électricité de France (EDF), dem größten Nuklearstromerzeuger Europas, und wird als Mehrheitsaktionär stark kritisiert. Der staatliche Energiekonzern ist in enorme Schieflage geraten. Angesichts politischer Zwänge wird jedoch vor schmerzhaften Restrukturierungen zurückgeschreckt, die jedes privat geführte Unternehmen bei finanziellen Problemen durchführen müsste. Der kleiner werdende Marktanteil auf dem Heimatmarkt und erstarkende Konkurrenz in Großbritannien drücken auf die Umsätze. Neue Investitionen wie der Bau des neuen Reaktors Hinkley Point C in Nordengland sind wegen hoher Schulden und politischer Schwierigkeiten kaum durchzusetzen. Trotz einer sehr hohen Dividendenrendite ist für langfristige Anleger ein Kauf von EDF-Papieren nicht zu empfehlen.

Dass die Beteiligung und vor allem auch die Mitwirkung des Staates beziehungsweise führender Politiker auch enorme Nachteile haben kann, zeigt das Beispiel Petrobras: Der über Jahre hinweg hochprofitable und erfolgreiche brasilianische Energie-Riese wurde regelrecht zum Selbstbedienungsladen für eine korrupte Elite. Gepaart mit dem massiven Verfall der Ölpreise sowie des Brasilianischen Real, welche die enormen Schulden des Konzerns in Fremdwährungen in schwindelerregende Höhe steigen ließen, wurde daraus eine fast schon existenzbedrohende Krise. Mittlerweile befindet sich der Patient aber wieder dem Wege der Besserung. Politiker sollen künftig wieder weniger Einfluss entfalten können. Zudem ist die Rückkehr in die Gewinnzone geglückt und die drückende Schuldenlast wird durch Verkäufe nicht mehr zum Kerngeschäft gehörender Assets allmählich wieder verringert. Die Aktie präsentiert sich bereits seit Monaten wieder enorm stark. Nichtsdestotrotz bleibt Petrobras ein klassischer Hot-Stock und daher nur für mutige Anleger geeignet.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4