20.01.2014 Stefan Sommer

SAP vor Jahreszahlen

-%
DAX
Trendthema

Einen Tag vor der Jahresbilanz startet der Softwarehersteller SAP positiv in den Handel. Der Anbieter von E-Business- Softwarelösungen will sein Geschäft mit Cloud Computing weiter ausbauen. Nach den vorläufigen Zahlen vom 10. Januar (DER AKTIONÄR berichtete) gab es schon erste positive Analystenstatements.

Analysten sehen Potenzial

Richard Nguyen, Analyst der französischen Großbank Sociéte Générale bekräftigte nach den vorläufigen Jahreszahlen sein Kursziel mit 68 Euro und die Einstufung mit „Buy“. Der Schwenk hin zu Angeboten in der Cloud dürfte das ursprünglich Ziel einer operativen Marge von 35 Prozent im Jahr 2015 um zwei bis vier Jahre hinauszögern, schrieb der Experte. Er schließt nicht aus, dass das Management der Walldorfer den mittelfristig angepeilten Wert dennoch erhöht, um Investoren zu signalisieren, dass des Cloudgeschäft langfristig sehr profitabel sein könnte. Die endgültigen Jahreszahlen am 21. Januar könnten zudem von einer großen strategischen Ankündigung ergänzt werden.

Die Verbesserung des wirtschaftlichen Umfeldes helfe dem Wachstum der Softwareschmiede, schrieb Analyst Adam Wood von Morgan Stanley in seiner jüngsten Branchenstudie. Die Anleger seien dem Wandel des Geschäftsmodells zudem mittlerweile wohl gesonnener. Das Kursziel beließ er auf 67 Euro.

Für das Geschäftsjahr 2012/13 rechnen die Analysten mit einem Gewinn von 3,33 Euro pro Aktie. Allein im vierten Quartal soll SAP ein Ergebnis von 1,24 Euro je Aktie erzielt haben.

Dabeibleiben

Sollte SAP morgen die Erwartungen übertreffen können, wäre das wahrscheinlich der dringend benötigten Schub, um über das alte Jahreshoch bei 64,95 Euro zu springen. DER AKTIONÄR sieht den Softwarehersteller stark aufgestellt. Anleger sollten dabeibleiben.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4