Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
11.06.2020 Benedikt Kaufmann

SAP & Infineon: Analysten nehmen sich die Aktien vor

-%
Infineon Technologies

Eine ganz unterschiedliche Figur machen heute die beiden großen Tech-Werte im DAX: Während die SAP-Aktien oben im DAX notieren, fallen die Infineon-Aktien ans DAX-Ende. Der Grund: unterschiedliche Analystenkommentare.

SAP oben im DAX

Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für SAP vor der Kundenveranstaltung Sapphire auf "Buy" mit einem Kursziel von 118 Euro belassen. Bei dem Event sollten die Fortschritte in der Stabilisierung der Lieferkette und die Durchdringung des Marktes mit dem neuen ERP-System S/4 im Fokus stehen, schrieb Analyst Michael Briest in einer Studie am Donnerstag.

Die Aktie von SAP <DE0007164600> fiel im frühen Handel rund 2,4 Prozent und damit zurück auf die horizontale Unterstützung bei 118 Euro. Zuletzt konnte sich die Aktie im schwachen Gesamtmarkt etwas stabilisieren und notierte nur noch 0,9 Prozent im Minus bei 119,36 Euro. Die nächste größere Unterstützungszone befindet sich im Bereich von 114 Euro, wo aktuell auch die 200-Tage-Linie verläuft.

DER AKTIONÄR bewertet die jüngsten Aussagen des Managements von SAP sehr positiv. Mitten in der Coronakrise hat sich das Unternehmen in Sachen Kundenorientierung klare und feste Ziele gesetzt, um den Konzern weiterhin auf Trab zu halten und die erfolgreiche Arbeit der letzten Jahre fortzusetzen. Jetzt können die Anleger gespannt sein, was die Sapphire-Konferenz auf technischer Seite bietet. Auf dem aktuellen Niveau bleibt die SAP-Aktie für den AKTIONÄR ein Kauf.

SAP (WKN: 716460)

Infineon unten im DAX

Für Infineon fällt das Votum der UBS-Analysten ebenfalls positiv aus: Nach einer Investorenkonferenz mit Vorstandsmitglied Jochen Hanebeck haben sie die Aktie auf "Buy" mit einem Kursziel von 23,50 Euro belassen. Der Chiphersteller rechne in Einklang mit seinen jüngsten Aussagen weiterhin mit dem Tiefpunkt im Autogeschäft im dritten Geschäftsquartal, wobei die Dynamik der künftigen Erholung unklar bleibe, schrieb Analyst David Mulholland. Positiverweise gebe es im Tagesgeschäft des Chipherstellers keine Einschränkungen mehr, da alle Fabriken wieder liefen.

Ganz anders sehen das die Schweizer Kollegen der Credit Suisse. Die Analysten haben Infineon-Aktien wieder in die Bewertung aufgenommen – aber mit einem Kursziel von 17 Euro und "Underperform"-Votum. Der Halbleiterkonzern sei zwar gut positioniert für die Megatrends Auto-Elektrifizierung, Industrieautomatisierung und Internet-der-Dinge, schrieb Analyst Achal Sultania. Die Aktien preisten aber bereits den optimalen Verlauf ein.

Für die Infineon-Aktien ging es im Zuge der gemischten Analystenkommentare rund 4,3 Prozent nach unten. Die Papiere des Halbleiterkonzerns befinden sich damit klar am DAX-Ende. Die nächste horizontale Unterstützung befindet sich bei 19,00 Euro – es könnte aber auch schnell auf die 15-Eur-Marke zurückgehen. DER AKTIONÄR sichert hier jedoch seine noch bestehende Long-Empfehlung mit einem nachgezogenen Stopp von 16,50 Euro ab.

Infineon Technologies (WKN: 623100)