Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Shutterstock
15.01.2020 Thorsten Küfner

Eilmeldung: Russische Regierung tritt zurück – was ist bei Gazprom, Norilsk oder Lukoil jetzt zu tun?

-%
Gazprom

Es war ein wahrer Paukenschlag: Die russische Regierung hat bei Staatschef Wladimir Putin ihren Rücktritt eingereicht. Die genauen Hintergründe sind bisher noch unbekannt. An der Moskauer Börse geben die Kurse der russischen Blue Chips bereits nach.

Mit Spannung wird auf das Statement von Putin – der selbstredend weiterhin im Amt bleibt – gewartet, der relativ rasch über die Zusammensetzung einer neuen Regierung entscheiden will. Ministerpräsident Dmitrij Medvedev, dem viele Experten die größte Chance auf eine mögliche Putin-Nachfolge bescheinigen, soll laut der Nachrichtenagentur Interfax zum stellvertretenden Chef des Sicherheitsrates ernannt werden. Mehr dazu lesen Sie hier.

Sorgen, aber keine Panik

Kurz nach Bekanntgabe des Rücktritts gab der russische Leitindex RTS deutlich nach. Aktuell beläuft sich das Minus auf 1,7 Prozent. Die großen Blue Chips wie etwa Gazprom, Norilsk Nickel oder Lukoil halten sich aber relativ robust und fallen weniger stark.

Norilsk Nickel (WKN: A140M9)
Lukoil (WKN: A1420E)
Gazprom (WKN: 903276)

Die Kursrückgänge bei den zuvor stark gelaufenen Aktien sind kein Beinbruch. Grund zur erhöhter Sorge für die russischen Big Caps besteht aktuell auch nicht. Nichtsdestotrotz bleibt der russische Aktienmarkt nach wie vor eher für mutige Anleger geeignet. Wer bereits investiert ist, beachtet die nachgezogenen Stoppkurse bei Gazprom (5,60 Euro), Lukoil (73,00 Euro) und Norilsk Nickel (22,50 Euro).

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Norilsk Nickel.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Autor hält Positionen an Norilsk Nickel, die von einer etwaigen aus der Publikation resultierenden Kursentwicklung profitieren.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €
Norilsk Nickel - €
Lukoil - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7