25.09.2019 Thorsten Küfner

Rosneft: Gazprom 2.0?

-%
Rosneft Oil
Trendthema

Gazprom ist eine der beliebtesten Aktien der deutschen Privatanleger. Vor allem die Ankündigung einer wesentlich höheren Dividendenauszahlung elektrisierte die Marktteilnehmer regelrecht. Beim Ölriesen Rosneft war dies nicht der Fall – noch nicht…

Aktuell lockt Rosneft bereits mit einer stattlichen Dividendenrendite von fast sieben Prozent. Und ähnlich wie Gazprom dürfte Rosneft als halbstaatlicher Konzern auch bald 50 Prozent des Jahresgewinns als Dividende auszahlen. Angesichts eines 2020er-KGVs von knapp 5 kann man sich leicht ausrechnen, dass auch bei Rosneft künftig zweistellige Dividendenrenditen (brutto) winken.

Ein absolutes Schnäppchen

Und wie auch bei Gazprom spiegelt auch bei Rosneft die aktuelle Börsenbewertung nicht die Ertragsstärke des Unternehmens wider: Obwohl der Ölriese hochprofitabel ist, liegt der Börsenwert mit derzeit 69 Milliarden Dollar immer noch unter dem zuletzt ausgewiesenen Eigenkapital von 77 Milliarden Dollar.

Noch nicht in Schwung gekommen

Rein charttechnisch betrachtet gibt es aktuell allerdings noch keinen Grund zur Eile. Die Rosneft-Titel scheinen sich immer noch im Dornröschenschlaf zu befinden. Daran konnte nicht einmal der kräftige Anstieg des Ölpreises im Zuge der Attacken auf saudische Ölanlagen etwas ändern.

Rosneft Oil (WKN: A0J3N5)

Die Aktie von Rosneft ist – wie alle halbstaatlichen russischen Konzerne – sicherlich kein Witwen- und Waisenpapier. Dennoch können mutige Anleger sich hier positionieren und auf eine ähnliche Entwicklung wie bei Gazprom setzen.