10.12.2016 Marion Schlegel

Roche-Aktie gibt wieder Gas – Analysten mit Kaufempfehlungen, aber…

-%
Roche
Trendthema

Roche hat in dieser Woche von der US-Gesundheitsbehörde FDA die Zulassung für Avastin (Bevacizumab) in Kombination mit einer Chemotherapie für einen spezifischen Typ von fortgeschrittenem Eierstockkrebs erhalten. Die Zulassung basiere auf der Phase-3-Studie GOG-0213 sowie der OCEANS-Phase3-Untersuchung, die eine Überlegenheit dieser Kombinationstherapie gegenüber einer Therapie nur mit Chemotherapie gezeigt habe, teilte Roches Tochtergesellschaft Genentech mit. Bereits vor zwei Jahren hatte Roche die Zulassung für Avastin bei Eierstockkrebs in anderen Kombinationen erhalten.

Zudem hat die Roche-Tochter Genentech mit dem Medikament Gazyva in einer Vergleichsstudie mit dem Medikament Rituxan bei der Behandlung des follikularen Lymphoms positive Resultate erzielt. Die Phase-3-Studie unter dem Namen Gallium stellte die Behandlung mit Gazyva plus Chemotherapie gefolgt von Gazyva ohne Chemo der Abfolge Rituxan plus Chemotherapie gefolgt von Rituxan alleine gegenüber. Die Resultate hätten gezeigt, dass das Risiko eine Verschlimmerung der Krankheit oder das Todesrisiko bei der Behandlung mit Gazyva gegenüber derjenigen mit Rituxan um 34 Prozent reduziert worden sei.

Dreimal kaufen, wichtiger Widerstand aber noch nicht geknackt

Derweil haben sich auch einige Analysten wieder positiv zu Roche geäußert. Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Roche nach einer Analystenveranstaltung im Zuge der US-Hämatologenkonferenz auf "Buy" mit einem Kursziel von 271 Franken belassen.

Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Roche auf "Buy" mit einem Kursziel von 260 Franken belassen. Der Schweizer Pharmakonzern zeichne sich durch seine einzigartige Ausrichtung auf Krebserkrankungen aus, so Analyst Jack Scannell. Denn in diesem Segment sei das Preisumfeld für neue Medikamente aus Herstellersicht freundlich.

Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Roche nach Studiendaten der Tochtergesellschaft Genentech zum Blutkrebsmittel "Gazyva" auf "Overweight" belassen. Die Ergebnisse der Phase-3-Studie "Gallium" zur Behandlung des follikularen Lymphoms scheinen am Markt gut angekommen zu sein, erklärte Analyst Richard Vosser.

Tatsächlich hat sich die Aktie von Roche zuletzt im Bereich von 220 Schweizer Franken festigen können. Der Befreiungsschlag für den Titel würde aber erst der Sprung über den Widerstand bei 240 Franken sowie die knapp darüber verlaufende 200-Tage-Linie bringen.

(Mit Material von dpa-AFX)