13.06.2016 Werner Sperber

Prof. Otte macht folgendes bei Bayer und Monsanto

-%
Bayer

Prof. Max Otte, Der Privatinvestor, erklärt, Bayer bietet für den US-Pflanzenschutz-, Saatgut- und Gentechnik-Konzern Monsanto mehr als 60 Milliarden Dollar. Dieser stattliche Preis entspricht fast dem Dreifachen des Umsatzes und fast dem Dreißigfachen des Jahresgewinns von Monsanto. Falls die Transaktion gelänge, wäre das die erste deutsch-US-amerikanische Megaübernahme seit dem missglückten Ergebnis von Daimler mit Chrysler. In der Vergangenheit sind bis zu zwei Drittel aller Übernahmen/Zusammenschlüsse gescheitert, weil die aktiven Vorstände entweder unrealistische Erwartungen hatten oder die Schwierigkeiten bei der Eingliederung unterschätzten. Sollte sich also Werner Baumann, der neue Vorstandsvorsitzende von Bayer, besser auf sein Kerngeschäft konzentrieren?

Im vergangenen Jahr wurde bei Übernahmen und Zusammenschlüssen (Merger and Akquisition; M&A) weltweit der Rekordwert von mehr als 6,1 Billionen Dollar bewegt. Obwohl teilweise auch jetzt (zu) hohe Preise gezahlt werden, ist die derzeitige Übernahmewelle dennoch nicht von enorm hohen Aktienkursen und einem grenzenlosen Zukunftsoptimismus getrieben, wie um das Jahr 2000. Diesmal geht es um Branchenkonsolidierung und Marktmacht. Die niedrigen Zinsen helfen, denn solvente große Konzerne kommen an viel billiges Geld – auch langfristig. Bruce Greenwald, der an der Columbia University Value Investing lehrt, empfiehlt Unternehmen geradezu sich zu verschulden, wenn das zugrundeliegende Geschäft einigermaßen stabile Finanzströme generiert. Zudem haben die Konzernleitungen in den vergangenen Jahren auch gelernt, besser mit Übernahmen umzugehen.

Auch die Übernahme von Monsanto durch Bayer könnte klappen. Monsanto hat nicht „nein“ gesagt, pokert aber hart. Prof. Max Otte, Der Privatinvestor, sagt: „Ich wünsche Herrn Baumann Erfolg. Neben dem Automobilbau ist die Chemie eine der verbliebenen Stärken der deutschen Wirtschaft. Monsanto könnte Bayer gut ergänzen und den Konzern global besser aufstellen. Zudem könnte Bayer einige der fragwürdigen Geschäftspraktiken von Monsanto stoppen. Von den Aktien beider Konzerne lasse ich aber derzeit die Finger – die Kurse sind mir zu hoch und die Sache ist mir zu unsicher.“

Buchtipp: Management by Internet

Die digitale Transformation ist in vollem Gange: Das Internet hat unser Leben verändert und auch Unternehmen müssen auf diesen Wandel reagieren. Management by Internet – das bedeutet, neue Werte wie Vernetzung, Offenheit, Partizipation und Agilität, die für „Digital Natives“ schon längst Alltag sind, auch in der Unternehmenskultur zu verwirklichen. Nur dann gelingt es, talentierte Nachwuchskräfte an sich zu binden, Mitarbeiter immer wieder aufs Neue zu motivieren und innovativ zu bleiben. Wie man diese neuen Führungsmodelle umsetzt und zugleich alte Unternehmensstrukturen gekonnt mit der neuen Wertewelt vereint, zeigt der Experte für Digital Leadership Dr. Willms Buhse unter anderem anhand von Unternehmen wie Bosch und Bayer sowie zahlreichen weiteren Beispielen aus der Praxis. Erfahren Sie, wie Unternehmen wie Bosch, Bayer, der SWR und viele andere den Wandel angehen und meistern. Lernen Sie, mithilfe welcher Methoden und Instrumente Sie den Wandel einleiten und unterstützen können: Innovative Fehlerkultur mit Rapid Recovery, Strategie-Entwicklung mit BarCamps und OpenSpaces, agile Umsetzung in FedExDays, Stand-ups statt Routinemeetings. Nutzen Sie den Selbsttest „Leadership Assessment“, um zu erkennen, ob die digitale Transformation für Sie noch Neuland ist oder ob Sie schon ein echter Digital Leader sind!

Autoren: Buhse, Willms
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 10.06.2014
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-172-6