Börsen-Achterbahn: Jetzt richtig handeln
Foto: Börsenmedien AG
11.07.2016 Werner Sperber

Prof. Otte: „Das Endspiel rückt näher“, doch die Deutsche Bank ist einen Zock wert

-%
Deutsche Bank

Prof. Max Otte, Der Privatinvestor, warnt: „Das Endspiel rückt näher.“ Der Brexit hat einmal mehr die zerbrechliche Struktur des Weltfinanzsystems offengelegt. Die Notierung der Deutschen Bank ist auf ein Kursniveau gerutscht, das weit unter dem der Finanzkrise liegt. Der ganze Konzern ist noch knapp 16 Milliarden Euro wert. Lächerlich. Alleine der „Tangible Book Value“, also der Buchwert ohne immaterielle Vermögensgegenstände beträgt 37 Euro je Aktie, der volle Buchwert 44 Euro. Die Bank erwirtschaftet weiter laufende operative Erträge. Etliche Geschäftsbereiche sind weiter sehr stark, wie zum Beispiel das Transaction Banking. Die Deutsche Bank muss allerdings aufgrund der Kapitalerfordernisse die Bilanz schrumpfen und abschreiben. Die Deutsche Bank muss die Handelsbücher schrumpfen, weil sie dafür Kapital vorhalten muss.

Prof. Max Otte, Der Privatinvestor, schreibt: „Trotz eines weiter sehr guten operativen Geschäfts wissen wir also nicht genau, wie es mit der Deutschen Bank weitergeht. Aber bei der Bewertung ist die Aktie einen „Zock“ wert.“ Der Absturz der Deutschen Bank ist auch ein Beleg für den Absturz der deutschen Wirtschaft. Weltweiter Zulieferer dürften wir sein, in den Zentren der Macht und der Wertschöpfung, also in der Informationstechnologie, der Hochfinanz oder der Biotechnologie sind wir nicht mehr vorne.

Martin Wirth, Fondsboutique Frankfurt Performance Management (FPM), erklärt, in der Schuldenkrisen-Zeit ab dem Jahr 2008 ist in der Commerzbank kein Eigenkapital vernichtet worden. Die Bank hat zwischenzeitliche Schwankungen durch die Gewinne ausgeglichen. Die Europäische Union hat den Landesbanken schon vor Jahren die Gewährträgerhaftung gestrichen, also die Garantien der Bundesländer für die Landesbanken. Nun wird die Gewährträgerhaftung für die südeuropäischen Banken durch die Hintertür mit den Bail-In-Regeln wieder eingeführt. Ja, die südeuropäischen Banken stehen vor dem Endspiel, weil sie enorme Summen an faulen Krediten in ihren Büchern haben. Aber Banken wie die Banca Monte dei Paschi in Italien sind zum Optionspreis zu haben. Prof. Max Otte, Der Privatinvestor, könne sich vorstellen, die italienischen Banken würden wieder gerettet – auch mit deutschem Geld.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0