Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
03.03.2021 Laurenz Föhn

Plug Power hebt ab – die Aktie auch?

-%
Plug Power

Am Dienstag knickte die Plug-Power-Aktie um sieben Prozent ein, nachdem Barclays in einer Studie das langfristige Potenzial des Unternehmens in Frage gestellt hat. Die Analysten stuften die Aktie auf „Underweight“ ab. Nun kündigte der Wasserstoff-Spezialist an in die Luft zu gehen – möglicherweise strebt auch die Aktie bald nach oben.

Einen Teil der Kursverluste könnte die Plug-Aktie wieder aufholen, nachdem eine vertiefte Partnerschaft mit Universal Hydrogen bekannt wurde. Ausgehend von der gemeinsamen Entwicklung eines Antriebsstrangs auf Brennstoffzellenbasis für Regionalflugzeuge wollen beide Unternehmen weltweit Wasserstoff als Treibstoff für Flugzeuge jeder Größe etablieren.

Neuer Deal mit Universal Hydrogen

Der grüne Wasserstoff soll bis 2025 kostengünstig und damit mit herkömmlichen Flugzeugtreibstoff konkurrenzfähig werden. Mit seiner Minderheitsbeteiligung finanziert Plug Power bisher die Fertigstellung eines skalierbaren Flugzeugantriebsstrangs, der bis zum zweiten Quartal 2021 entwickelt sein soll.

Plug Power (WKN: A1JA81)

Die Pläne von Plug Power sind äußerst ambitioniert. Doch die heute vertiefte Kooperation passt zum Kauf der EnergyOR. Deren Fokus liegt auf leichte und kompakte PEM-Brennstoffzellen-Systeme für den Einsatz in Robotern, kleinen Transporteinheiten und in der Luftfahrt. Somit ist Universal Hydrogen eine sinnvolle Ergänzung. Interessierte Anleger sollten weiterhin eine nachhaltige Bodenbildung abwarten.

Plug Power ist auch im E-Wasserstoff Nordamerika Index vertreten. Bei Schwäche bleiben Produkte auf den Index mit einem moderaten Hebel kaufenswert. Weitere Informationen zum E-Wasserstoff Nordamerika Index erhalten Sie hier.


Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Preis der Finanzinstrumente wird von einem Index als Basiswert abgeleitet. Die Börsenmedien AG hat diesen Index entwickelt und hält die Rechte hieran. Die Börsenmedien AG hat mit Morgan Stanley als Emittent des Finanzinstruments eine Lizenzvereinbarung geschlossen, wonach die Börsenmedien AG Morgan Stanley eine Lizenz zur Verwendung des Index erteilt. Die Börsenmedien AG erhält insoweit von Morgan Stanley Vergütungen.