Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
Foto: Shutterstock
18.11.2021 Benjamin Heimlich

Paytm: Horror-IPO kostet Warren Buffett 120 Millionen Dollar

-%
Berkshire Hathaway

Der Hype um das größte IPO in der Gesichte Indiens war groß. Die Ernüchterung am Ende des ersten Handelstages auch, nachdem die Aktie von Paytm fast ein Drittel an Wert verloren hatte. Alleine eine Tochtergesellschaft von Warren Buffetts Berkshire Hathaway verlor am Donnerstag einen dreistelligen Millionenbetrag.

Bereits der erste Kurs notierte unterhalb des Ausgabepreises von umgerechnet 28,60 Dollar. Aus dem Handel an der BSE (früher Bombay Stock Exchange) gingen die Paytm-Papiere mit einem Abschlag von 27 Prozent.

Paytm ist ein Finanz-Technologie-Unternehmen (englisch: Fintech), das sich auf mobile Zahlungen spezialisiert hat. Darüber hinaus hält es eine Reihe von Beteiligungen an anderen Finanz- und Technologieunternehmen.

Dem exzellenten Wachstum – das Unternehmen hat in zehn Jahren 337 Millionen registrierte Verbraucher und 22 Millionen Händler auf seine Plattform gezogen – stehen massive Verluste gegenüber. Bei 430 Millionen Dollar Umsatz fiel im letzten Jahr ein Verlust von 230 Millionen an. Analysten hatten im Vorfeld des IPO mehrfach darauf hingewiesen, dass die Bewertung von 18,6 Milliarden Dollar zu hoch angesetzt sei.

Zu den internationalen Schwergewichten, die in den letzten Jahren gut 5,5 Milliarden Dollar in das indische Fintech investiert haben, zählt auch BH International Holdings, eine Tochtergesellschaft von Warren Buffetts Berkshire Hathaway. Der Wert ihrer Paytm-Position verlor am Donnerstag mehr als 120 Millionen Dollar an Wert.

Paytm ist jedoch nicht Buffetts einzige Fintech-Wette: Aktuell arbeitet die brasilianische Digital-Bank Nubank, an der Berkshire Hathaway beteiligt ist, an ihrem US-IPO. Mit einer angestrebten Bewertung von 50 Milliarden Dollar wäre sie doppelt so wertvoll wie die Deutsche Bank.

Auch nach dem Einbruch am ersten Handelstag kommt Paytm noch auf eine stattliche Bewertung von 13,6 Milliarden Dollar. Angesichts der erheblichen Verluste des Unternehmens bleibt DER AKTIONÄR an der Seitenlinie.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Berkshire Hathaway - €

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.
University of Berkshire Hathaway

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9