23.05.2012 DER AKTIONÄR

NoggerT: "Facebooks-Shorts waren ein Muss"

-%
DAX
Trendthema

Eine übertrieben hohe Bewertung, schwächelnde Zahlen und klare vorbörsliche Signale: Es gab gleich mehrere Gründe für NoggerT, bei Facebook in den vergangenen Tagen auf fallende Kurse zu setzen. Das IPO aus Sicht eines Top-Traders …

Es waren diese verschiedenen Vergleiche, die NoggerT von der Short-Seite bei Facebook überzeugte. Der Top-Trader Fahot Afzalyar, der schon seit 1998 unter dem Spitznamen NoggerT aktiv handelt und seine Trades veröffentlicht, hat sich im Vorfeld des Facebook-Börsengangs die anderen großen Internet-IPOs angesehen.

Auch bei Linkedin, Zynga oder Groupon sprühte im Vorfeld die Euphorie. Doch was passierte dann? Allesamt kamen in den ersten Handelstagen massiv unter Druck. Die Altaktionäre hatten Kasse gemacht.

Doppelt so viel wert wie Daimler?

Dann der Bewertungsvergleich: "Ich habe mir die jüngsten Ergebnisse angeschaut. Facebook hat im ersten Quartal 1,1 Milliarden US-Dollar umgesetzt und 200 Millionen verdient. Daimler hat im ersten Quartal 35 Milliarden US-Dollar umgesetzt und knapp zwei Milliarden netto verdient. Mit dem Ausgabepreis von 38 US-Dollar war Facebook aber doppelt so hoch bewertet wie Daimler. Das konnte nicht gut gehen", erläutert er seine Vorbereitungen.

Seit Freitag verkaufte NoggerT insgesamt drei Mal die Aktie. An allen drei Tagen verdienten er und seine Community gutes Geld. Spannend ging es schon am Freitag los: Am Emissionstag schaute er auf die vorbörslichen Taxen. Es ging los bei 55 Euro, dann folgten schon die 50, 45, 40 Euro. Blitzschnell fielen die Kurse in sich zusammen. Ein untrügliches Zeichen für den Start. Bei 36,50 Euro kam NoggerT dann an der Börse Stuttgart mit seinem Short zum Zug. Das entsprach so ziemlich genau dem Höchstkurs der Aktie am Freitag.

Die Facebook-Rutsche

Die Rutschpartie ließ dann nicht lange auf sich warten. Keine zwei Stunden später notierte Facebook bei 29,91 Euro, was in etwa 38,00 US-Dollar entspricht. Also dem Ausgabekurs. Nur minimal darüber schloss die Aktie am Tag ihres Börsendebüts. "Ich habe noch am Freitagabend meine Community darauf hingewiesen, wie wichtig die Marke von 38,00 US-Dollar ist. Für den Fall, das sie bricht, habe ich noch ein Short-Derivat empfohlen".

Der heiße Ritt hat sich dann am Montag fortgesetzt. Die von NoggerT am Freitagabend ausgegebenen Kursziele von 35,5 bis 36,50 US-Dollar fielen am Montag binnen Minuten. Intraday fiel die Aktie sogar auf 33,00 US-Dollar. Das erste Hebelzertifikat, das NoggerT seiner Community empfohlen hatte, legte allein am Montag über 35 Prozent zu.

Turbo-Short mit zwei Mal über 30 Prozent Gewinn

Am Dienstag musste dann schon ein neues Short-Derivat her. Eins mit einem aggressiveren Hebel. Das neue Kursziel lautete 30 bis 32 US-Dollar. Und auch am Dienstag hielt sich die Aktie an den Fahrplan und gab über 3 US-Dollar ab. Am Ende ging Facebook bei knapp 31,00 US-Dollar aus dem Handel und das neue Derivat verzeichnete einen Tagesgewinn von 30 Prozent.

Für den Trading-Profi NoggerT und seine Community trade24.de war das Facebook-IPO ein wahrer Geldregen. Wenn Sie die kompletten Facebook-Trades von NoggerT anschauen möchte, finden Sie diese hier. Mit welchen Aktien und Derivaten er aktuell handelt, können Sie hier einsehen.