30.05.2018 Benedikt Kaufmann

Nintendo bringt Pokémon auf die Switch – Aktie zieht an

-%
DAX
Trendthema

Auf Nintendos aktuelle Spielekonsole Switch kommen nun auch drei Pokémon-Spiele. Der Nintendo-Klassiker soll für mehr Konsolenverkäufe im laufenden Jahr sorgen. Die Aktie springt daraufhin sofort an.

Ab sofort ist das erste der neuen Videospiele namens „Pokémon Quest“ verfügbar. Der Titel ist kostenlos spielbar, soll im Juni auch für mobile Endgeräte erscheinen und wird über Mikrotransaktionen finanziert.

Mitte November sollen dann „Let´s go Pikachu!“ und Let´s Go Eevee!“ folgen. Das „Go“ im Namen erinnert dabei nicht nur zufällig an den Erfolgstitel „Pokémon Go“. Die Spiele ermöglichen es, die im Mobile-Game gefangenen Pokémon zu übertragen. Zudem soll das Spiel über einen Koop-Modus verfügen, womit zwei Spieler an einer Konsole gleichzeitig daddeln können.

„Wir haben die neuen Pokémon-Spiele entwickelt, um das Momentum der Switch-Verkäufe weiter anzutreiben“, sagte Tsunekazu Ishihara, Chef der Pokémon Company, einer Nintendo-Tochter.

Tatsächlich ist die im März 2017 erschienene Switch ein Bilanzretter für Nintendo. Nach dem Debakel des Vorgängers WiiU verkaufte der japanische Konzern innerhalb eines Jahres 17 Millionen Exemplare. Die WiiU wurde in fünf Jahren nur 13,6 Millionen Mal verkauft.

Das Ziel der Unternehmensführung ist es, bis Ende des Jahres 20 Millionen Switch-Konsolen auszuliefern. Die neuen Pokémon-Spiele könnten helfen, dieses Ziel zu erreichen, denn ohne gute Spiele ist die beste Konsole nichts wert.

Die Switch hat nicht nur die Bilanz von Nintendo wiederbelebt sondern auch den Aktienkurs. Seit Verkaufsstart stieg das Papier um 75 Prozent. DER AKTIONÄR sagt: Gewinne laufen lassen!

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4