15.03.2019 Florian Söllner

Neues Bild-Rätsel von Tesla: Was soll das sein, Elon Musk? (kein Model Y oder 3)

-%
Tesla
Trendthema

Die Model-Y-Show ist vorbei - doch Elon Musk versucht die Spannung mit dem Hinweis auf eine weitere Neuheit hoch zú halten. Jetzt hat ein ein kryptisches Bild vom neuen "cyberpunk truck" gepostet. Man kann nur raten, um was es sich dabei handelt. Die Tipps von Fans reichen von einem Bett im Truck bishin zur Ladefläche.

About a minute in, we flashed a teaser pic of Tesla cyberpunk truck pic.twitter.com/hLsGsdyuGA

Hier ein Versuch aus dem Netz, das Aussehen des ganzen Trucks von dem Teaser-Bild abzuleiten:

Quasi nebenbei verriet nun Elon Musk schon zuvor auf Twitter, dass auch ein Elektro-Truck "später im Jahr" vorgestellt wird.

No, that unveil is later this year

Bereits 2018 hatte der Tesla-Chef durchblicken lassen, dass der Pickup Truck "futuristisch", "cyberpunk-like" aussehen und sechs Sitzplätze haben werde.

Spannende Projekte von Tesla - doch für die Aktie bleiben mit Abstand die "normalen" Elektroautos wichtiger. Wichtig für das Generieren eines Kaufsignals im Chart wäre ein überraschend großer Erfolg des Model Y. Doch das Gros der Analysten reagiert kritisch. "Das Model Y könnte das Model 3" kannibalisieren, fürchtet etwa Morgan Stanley. Es sei nicht einmal 10 Prozent teurer als das Model 3 - daher könnten viele den Kauf des Model 3 verschieben und auf das neue Tesla Model Y warten. Cowen ist "enttäuscht", da die Nacht keine wirklichen Überraschungen bereit gehalten habe. Das Event habe keine frische Euphorie für die Tesla-Marke erzeugt und das "one more thing" habe gefehlt.

Und Bernstein ist "besorgt", ob es Musk schafft, wirklich schon Ende 2020 in die Massenproduktion zu gehen. Goldman Sachs sieht insgesamt für das Model Y einen Bestelleingang von 200 bis 400.000. Das wären weniger als die von Musk in Aussicht gestellten eine Million. Doch es gibt auch Bullen. Macquarie glaubt an das "wichtigste Autos in Teslas Geschichte" und erwartet eine "starke Nachfrage" danach.

Wir berichteten: Ein schönes Auto - wie das Model 3. Doch hier beginnt das Problem: Aus Kostengründen hat Elon Musk beim Model Y auf den großen Wurf verzichtet. Aufgrund seiner Leistungswerte und des gefälligen Designs wird es hunderttausende Käufer finden. Doch Tesla hat die Messlatte selbst sehr hoch gelegt - Elon Musk zufolge erwartet er vom Mini-SUV deutlich höhere Absatzzahlen als vom Model 3 bis hin zu siebenstelligen Werten - obwohl das Model Y teurer wird. Ein Blick auf die GoogleTrends-Daten zeigt, dass die Euphorie weit geringer ist als damals 2016 zum Model-3-Event. Zwar werden viele Presseartikel erst im Laufe der nächsten Tage veröffentlicht und der Aufmerksamheits-Peak liegt noch vor uns - doch selbst der Vergleich der Trend-Daten vor den Events zeigt, dass 2016 das Interesse am Model 3 grob doppelt so hoch war als nun zur Model-Y-Enthüllung.

Auch die Reaktionen im Netz und der Reporter vor Ort sind positiv - aber nicht euphorisch. Ein Bild-Reporter (Tweet) bezeichnet das Model Y als das "bisher uncoolste" Auto von Tesla. Das Model Y wird ein Erfolg werden - doch Elon Musk braucht einen Mega-Erfolg, um die jüngste Absatzschwäche hinter sich zu lassen. Anleger warten weiterhin ab, ob die Vorfreude auf den Verkauf des Model Y reicht, um endlich die Marke zwischen 320 und 330 Dollar zu knacken.

Mein erster Eindruck vom #ModelY: die SUV-Version des @Tesla #Model3 . Das wahrscheinlich uncoolste der jetzt vier Modelle. Aber etwas nutzwertiger. Und immer noch mit dem beeindruckenden Tesla-Antrieb. Auch die Reaktion der Fans in der Halle war eher zurückhaltend @autobild pic.twitter.com/k7U8QqWOvQ

Wir berichteten heute Nacht: Um vier Uhr MEZ hat Elon Musk das neue Model Y vorgestellt. Hier sind die ersten Bilder. Das Design von Franz von Holzhausen ist gewohnt gefällig und windschnittig (cw: 0,23) - wenngleich wie von Elon Musk angekündigt, große Überraschungen bei der Optik aufgrund der Nähe zum Model 3 ausblieben. Doch für Kunden gab es dennoch zwei angenehme Neuerungen, die so nicht erwartet wurden: Das Model Y wird mit sieben Sitzen angeboten. Zudem ist die Reichweite mit bis zu 300 Meilen (480 Kilometern) am oberen Ende der Schätzungen angegeben. Die Basisvariante (370 km) wird erst Frühjahr 2021 auf den Markt kommen und soll 39.000 Dollar kosten. Die Langstreckenversion (480 km Reichweite) wird hingegen laut Musk schon im Herbst 2020 für 47.000 Dollar erhältlich sein. Die ersten Reaktionen der potenziellen Kunden auf das Model Y sind primär positiv - doch der ein oder andere Kritiker bemängelt die große Ähnlichkeit zum Model 3.

Die große Frage ist: Wie viel Model Y kann Tesla verkaufen? Der CEO erwartete älteren Aussagen zufolge für das Model 3 eine potentielle Nachfrage von "700.000 bis 800.000 pro Jahr, in einer Rezession vielleicht nur 500.000". Aktuell hält sich Elon Musk aufgrund einer SEC-Untersuchung mit solchen Aussagen zurück. Für das Model Y soll die Nachfrage, nach älteren Aussagen, ungefähr doppelt so groß sein, was mindestens einer Million Autos pro Jahr entsprechen würde.

congrats to @elonmusk and the @tesla team! this is history! we’re finally #S3XY!!! soon we’ll be #SemiS3XY! then we’ll be #SemiS3XYRoadster! and if the pickup truck is the Model M, then we’ll be #SemiSM3XYRoadster!

Verkaufssieger: Model Y

Man muss kein Prophet sein, um zu erahnen: Die meisten Bestellungen wird das Model Y einheimsen. Doch während das Model 3 2016 quasi konkurrenzlos war, muss sich das Tesla Model Y nun im Wettbewerb behaupten. Entscheidend wird für den operativen Erfolg, dass Tesla zu einem effizient produzierenden Autohersteller wird – siehe auch hier.