Dividenden-Boom: jetzt bis zu 10 % Rendite rausholen
Foto: Shutterstock
17.01.2021 Leon Müller

Netflix, Disney+, Apple TV+: Bei wem Streaming jetzt teurer wird

-%
Netflix

Netflix tut es schon wieder: Für einen Teil seiner Kunden in Deutschland wird der beliebte Streaming-Dienst teurer. Doch das ist nicht die einzige Preisanpassung, auf die sich Zuschauer einstellen müssen. Auch andere Anbieter wollen an der Preisschraube drehen. Für die Streaming-Giganten ein adäquates Mittel die eigenen Margen deutlich zu steigern.

Auf diese Nachricht hätten Netflix-Nutzer gern verzichtet. Der beliebte Streaming-Dienst aus den USA wird erneut teurer. Die Preiserhöhung betrifft nicht den Basistarif, der auch weiterhin 7,99 Euro im Monat betragen wird. Der Standardtarif (inklusive HD-Qualität und Empfang auf zwei Geräten gleichzeitig) indes kostet künftig 12,99 Euro im Monat und damit 1 Euro mehr. Der Premiumtarif (Ultra HD, HDR sowie Dolby-Atmos-Qualität und Empfang auf vier Geräten) wird in Zukunft sogar 2 Euro teurer. Er kostet dann 17,99 Euro statt 15,99 Euro. Der Basistarif gibt das Bild hingegen in SD-Qualität wieder und ermöglicht kein zeitgleiches Streamen auf mehr als einem Gerät.

Preisanpassung sofort wirksam

Die neuen Tarife traten am Donnerstag in Kraft. Neu-Mitglieder werden den neuen Preis sofort sehen. Für betroffene Bestandskunden wird er im Laufe der nächsten Monate eingeführt, sie werden laut Netflix mindestens 30 Tage vor Inkrafttreten einer Änderung benachrichtigt. "Wir ändern die Preise von Zeit zu Zeit, um weiterhin in großartige Unterhaltung zu investieren und stetig das Portfolio an Filmen und Serien zu vergrößern", erläuterte ein Netflix-Sprecher.

Netflix (WKN: 552484)

Netflix sei es wichtig, einen "kontinuierlich steigenden Wert" für die Nutzer in Deutschland anzubieten. "In den letzten zwei Jahren haben wir neben den internationalen Produktionen auch massiv unsere Investitionen im deutschsprachigen Raum erhöht und mehr deutsche Inhalte auf den Bildschirm gebracht – diese werden wir in 2021 weiter ausbauen." Der Sprecher fügte hinzu: "Der Preis unseres Basistarifs bleibt bestehen und wird sich nicht erhöhen."

Auch Disney+ dreht an der Preisschraube

Auch Disney+ plant eine Erhöhung. Der Preis in Europa beträgt für Neukunden ab 23. Februar 8,99 Euro pro Monat oder 89,90 Euro pro Jahr. Bisher hatte der Tarif bei monatlich 6,99 Euro oder jährlich 69,99 Euro gelegen. "Für bestehende Kunden wird der Preis für mehrere Monate unverändert bleiben", so eine Sprecherin. Die Änderung fällt mit dem Start eines neuen Angebots zusammen: Zusätzlich zu Marvel, Pixar, Star Wars, National Geographic und Disney wird Star mit Tausenden Stunden Serien, Filmen und Dokus dazukommen. Hierzu zählt "Love, Victor", eine Serie in der Nachfolge des Films "Love, Simon".

Andere bleiben bei aktuellen Preisen

Andere große Anbieter haben laut einer dpa-Umfrage zunächst keine Veränderungen vorgesehen. "Bei TVnow ist für 2021 keine Preiserhöhung geplant", sagte eine Sprecherin des Streamingportals der Mediengruppe RTL. Der Anbieter Sky hat erst im Juli 2020 sein Tarifmodell neu gestaffelt und verfolgt nach aktuellem Stand für dieses Jahr keine Absichten zu erhöhen. Auch bei Amazon Prime Video gibt es nach Unternehmensangaben zurzeit keine solchen Pläne. Bei Joyn heißt es ebenso: "Aktuell sind keine Preisanpassungen bei Joyn geplant." Jedoch agiere man in einem "sehr dynamischen Markt" und überprüfe regelmäßig die Preisgestaltung, etwa mit Blick auf kostspielige Lizenzen oder Produktionen. Ein Sprecher von Apple TV+ erklärte auf dpa-Anfrage, dass man mögliche Entwicklungen für das laufende Jahr nicht kommentiere.

Mit Netflix und Disney+ werden zwei der beliebtesten Streaming-Angebote nun teurer. Die Preisanpassung überrascht kaum. Die Kunden haben sich in der Vergangenheit unempfindlich gegen Teuerungen gezeigt. Für die Konzerne indes bedeuten ein oder zwei Euro pro Kunde und Monat eine deutliche Verbesserung der Margen.

Mit Material von dpa-AFX

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Netflix - €
Walt Disney - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8

Logo DER AKTIONÄR Magazin
4 Wochen testen + Geschenk
Angebot