Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: iStockphoto
22.12.2020 Benedikt Kaufmann

FuboTV: Was steckt hinter der neuen Hype-Aktie?

-%
FuboTV
Foto: iStockphoto

Netflix, Disney Plus oder Amazon Prime – das sind die Streaming-Dienste, die alle kennen. An der Börse sorgt im Dezember jedoch ein unbekannter Dienst namens FuboTV für Furore. DER AKTIONÄR klärt, was hinter den 480 Prozent Kursgewinn steckt.

Mit Apple, Amazon und Disney prügeln sich mehrere Schwergewichte, um die rasant wachsenden Streaming-Marktanteile. FuboTV will jedoch kein großes Stück vom Kuchen – sondern nur ein kleines, aber dafür besonders schmackhaftes.

Der seit Anfang Oktober an der NYSE gelistete Streaming-Dienst hat sich auf Sportübertragungen spezialisiert und die Spiele aller wichtigen US-Ligen im Programm – darunter NFL (Football), MLB (Baseball), NBA (Basketball), MLS (Fußball) und NHL (Eishockey). Für Sportbegeisterte, die in den USA eher auf klassische und teure Kabelangebote zurückgreifen mussten, ist FuboTV ein Lichtblick.

Das im Januar 2015 gegründete Unternehmen hat schnell erkannt, dass nicht nur On-Demand-Streaming von Fußballspielen eine Nische in den USA sind und hat dank kräftiger Finanzspritzen von AMC Networks oder Sky sein Sportangebot deutlich erweitert. Dadurch ist FuboTV heute ein Marktführer in einer besonders lukrativen Nische, denn hier sind attraktive Werbedeals zu holen.

Dank NFL, NBA und Co begannen die Abonnentenzahlen durch die Decke zu schießen. 2018 legte FuboTV hier über 100 Prozent zu – und auch heute hält das Wachstum an. In seinem aktuellen Quartalsbericht weist FuboTV einen Zuwachs von 58 Prozent auf 455.000 zahlenden Abonnenten aus.

Zündung für die Kursexplosion

Es war dieser erste Quartalsbericht seit dem Listing an der NYSE, der FuboTV in den Fokus der Anleger rückte. Apropos attraktive Werbedeals: Wachstum hier 153 Prozent. Auch der Umsatzzuwachs von 47 Prozent auf 61,2 Millionen Dollar kann sich durchaus sehen lassen. Noch kommen diese Zahlen jedoch zu einem saftigen Preis. Die operativen Kosten stiegen auf 363 Millionen Dollar und sorgten für einen Nettoverlust von 274 Millionen Dollar.

Ebenfalls für Begeisterung an der Börse sorgte Anfang Dezember der Zukauf von Balto Sports, einem Online-Anbieter von Sportwetten. Das Management glaubt fest an die Synergien aus Sportfans und Gelegenheits-Gamblern. Gemeinsam mit der Expertise von Balto soll die Plattform langfristig um ein Angebot für vollwertige Sportwetten erweitert werden.

Am Montag setzte die Aktie von FuboTV dann zu ihrem jüngsten Kurssprung an. Der Grund: Laut Medienberichten will FuboTV nun auch Partnerschaften für Live-Übertragungen abschließen. Das Management sehe dies als logische Konsequenz, um die Marktführerschaft im Sport-Streaming auszubauen.

Die Story von FuboTV klingt auf den ersten Blick gut – noch ist es jedoch zu früh, eine klare Empfehlung auszusprechen. Wer aber auf einen kurzen Momentum-Trade setzen will – bitte mit Trailing Stopp. Harte Gewinnmitnahmen sind bei 480 Prozent in einem Monat nicht auszuschließen. "Der Hype ist real!"

FuboTV (ISIN: US35953D1046)