Börsen-Achterbahn: Jetzt richtig handeln
Foto: Getty Images
12.03.2021 Nikolas Kessler

Musk schadet Tesla – Aktionär klagt

-%
Tesla

Tesla-Chef Elon Musk ist berühmt und berüchtigt dafür, bei Twitter gerne mal über die Stränge zu schlagen. Das hat ihm in der Vergangenheit bereits Ärger mit der US-Börsenaufsicht SEC eingehandelt – und jetzt auch noch eine Klage von einem Aktionär.

Ein Einzelaktionär von Tesla hat CEO Elon Musk und den gesamten Verwaltungsrat des E-Auto-Pioniers verklagt. Mit seinen „unberechenbaren“ Tweets riskiere Musk mögliche Haftungsrisiken und Kursverluste in Milliardenhöhe, zitiert Bloomberg aus der Klageschrift. Der Kläger fürchtet auch, dass die unkontrollierten Äußerungen negative Auswirkungen auf die künftigen Finanzierungsmöglichkeiten des Unternehmens haben könnte.

Zudem verstoße Musk damit gegen Auflagen der Börsenaufsicht SEC aus dem Jahr 2018. In einer Einigung mit der Behörde hatten Musk und Tesla jeweils einer Strafe von 20 Millionen Dollar sowie der Einführung eines Kontrollsystems, das die Social-Media-Aktivitäten des CEOs überwachen soll, zugestimmt.

Wenig Besserung nach SEC-Einigung

Beides scheint jedoch wenig Wirkung zu zeigen. Musk veröffentliche „weiterhin Tweets ohne die erforderliche Freigabe“, heißt es in der Klage. Als Beispiel dafür wird unter anderem auf den legendären Twitter-Post im Mai 2020 verwiesen, in dem Musk den Kurs der Twitter-Aktie als „zu hoch“ bezeichnet hat. Alleine diese Äußerung habe fast 14 Milliarden Dollar des Unternehmenswerts vernichtet, so der klagende Anteilseigner.

Seiner Meinung habe „Musks Fehlverhalten“ und der Mangel an Kontrolle durch den Verwaltungsrat dem Unternehmen „erheblichen Schaden zugefügt“. Tesla selbst hat laut Bloomberg noch keine Stellung zu der Klage bezogen.

Tesla (WKN: A1CX3T)

Abgesehen von den Tweets dürften die Aktionäre im Großen und Ganzen aber recht zufrieden sein mit Musk Performance als Tesla-Chef: Auf Sicht der letzten zwölf Monate ist der Aktienkurs des E-Auto-Bauers um mehr als 500 Prozent in die Höhe geschossen.

Am heutigen Freitag verliert die Aktie gute zwei Prozent. Das dürfte jedoch in erster Linie mit den steigenden US-Anleiherenditen und der daraus resultierenden Herausforderungen für den gesamten Tech-Sektor sein. Angesichts der großen Kursschwankungen sollten Anleger aktuell nur eine kleine Tesla-Position halten.

Buchtipp: Die Tesla-Methode

Jeweils für einige Jahrzehnte waren Autobauer wie Ford oder Toyota das Maß aller Dinge – dann kam Tesla und übernahm mit seinen zukunftsweisenden Methoden das Ruder. Teslas Marketing-, Produktions-, Vertriebs- und Technologiestrategien verändern eine ganze Branche. Sie sind völlig anders – und extrem erfolgreich. Michaël Valentin hat sowohl diesen durch neue Technologien hervorgerufenen Wandel wie auch Tesla selbst genauer unter die Lupe genommen. Dabei hat er sieben Prinzipien entdeckt, die er als entscheidend für Teslas Erfolg identifiziert. Und er erklärt, wie andere Firmenlenker – nicht nur aus der Automobilbranche – die Tesla-Methode erfolgreich in ihrem Unternehmen implementieren können. Ein Buch nicht nur für Tesla-Fans, sondern für alle, die ihr Unternehmen fit für die Zukunft machen wollen!

Autoren: Valentin, Michael
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 14.01.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-714-8